Nasennebenhöhlenentzündung?

Beiträge
21
Mitglied seit:
Mittwoch Juli 5, 2017
Zuletzt online:
September 17, 2018
-
Hallo,

seit ziemlich langer Zeit trägt meine Tochter Elisabeth nun schon ihren Schnupfen mit sich rum. Der geht und geht nicht weg. Ich weiß ja auch, dass man als besorgte Eltern immer etwas zu viel interpretiert, was die Gesundheit der Kinder anbelangt, aber ich mache mir schon Sorgen. Das geht sicher schon 4 Wochen, nun klagt sie auch schon über Kopfweh.
Da es schlimmer wurde, war ich noch mal beim Arzt, aber viel kann der auch nicht tun.

Zuhause kam mir nun der Gedanke, dass es auch eine Nasennebenhöhlenentzündung sein könnte und danach hat mWn niemand geguckt! Kann ich das irgendwie selbst ausschließen oder ist das nicht möglich?

Freue mich über Hilfe!
Mehr anzeigen 

Ihre Antwort

1 Antwort

Beiträge
61
Mitglied seit:
Montag Juli 18, 2016
Zuletzt online:
September 18, 2018
0
Danke
Auweia, das hatten wir auch mal. Das ist gar nicht so leicht zu durchschauen. Auch nicht für den/die Ärztin.
Wie alt ist Elisabeth? Denn die Nebenhöhlen bilden sich erst im lauf des Kindesalters aus, so sind Säuglinge quasi von Natur aus geschützt vor Sinusitis.

Im Internet habe ich diese Info gefunden: "Vor allem die Kieferhöhlenentzündung macht sich meist erst ab dem fünften Lebensjahr bemerkbar, wenn die bleibenden Zähne nach und nach durchbrechen. Entzündungen im Bereich der Keilbeinhöhlen und der Stirnhöhlen treten im Regelfall erst im Schulkindalter auf."

Zu den Symptomen: Wahrscheinlich für dich am wichtigsten ist Fieber als Anhaltspunkt: 40 Grad geben dir Aufschluss, ob du zum Arzt/Ärztin gehen solltest mit der Tochter.
"Nasenlaufen und bewegungsabhängigen Gesichtsschmerzen. Die Gesichtsschmerzen befinden sich üblicherweise im Bereich über der betroffenen Nasennebenhöhle. Das bedeutet, eine Entzündung des Sinus maxillaris (Kieferhöhle) verursacht vor allem Schmerzen über dem Oberkieferknochen bis zum unteren Rand der Augenhöhle."

Viel Erfolg und gute Besserung an Elisabeth
Proorty
Beiträge
7
Mitglied seit:
Dienstag Februar 20, 2018
Zuletzt online:
Februar 20, 2018
-
Echt gute Tipps - Ich würde allerdings bei länger anhaltenden Beschwerden immer zum Arzt gehen. Ist ja auch nicht so eine coole Sache, wenn dann etwas chronisch werden sollte
Antwort von Luporelli kommentieren