Wie verliere ich die Angst vor Antibiotikaeinnahme?

Seele70 2 Beiträge Donnerstag Juni 29, 2017Mitglied seit: Juni 29, 2017 Zuletzt online: - 29. Juni 2017 um 16:56 - Letzte Antwort: Liseley 17 Beiträge Montag Februar 27, 2017Mitglied seit: März 13, 2018 Zuletzt online:
- 8. November 2017 um 00:23
Guten Tag,

ich habe seit Jahren panische Angst Antibiotika einzunehmen.
Bin in ambulanter Therapie, nur weiter hat mich das nicht gebracht.
Das Hauptproblem besteht darin, das die meisten oder alle Antibiotika Nebenwirkungen haben.
Meisten NW eben Übelkeit und Erbrechen, wo mein Problem liegt.
Leide eben auch unter Etmophobie, und bekomme es nicht hin.
Bis jetzt ging es immer ohne AB oder dauerte eben länger bis ich Gesund war.
Jetzt hab ich seit 10 Tagen einen Harnwegsinfekt wo 2 Keime nachgewiesen wurden und ich ein Antibiotika bekam, welches immer noch vor mir liegt.
Mir geht es schlechter, aber trotz allem schaff ich es nicht zu nehmen.
Was kann ich tun, bin so am Ende und möchte doch wieder die Keime los werden?

Bitte um Rat und Hilfe
Mehr anzeigen 

Ihre Antwort

3 Antworten

Dr. Blattmann 182 Beiträge Donnerstag Januar 20, 2011Mitglied seit:ModeratorStatus Januar 2, 2018 Zuletzt online: - 4. Juli 2017 um 23:27
0
Danke
Guten Abend,

ich denke, Sie sollten sich versuchen klar zu machen, dass auch ein Harnwegsinfekt nicht unbedingt harmlos verlaufen muss und die Antibiotikatherapie Komplikationen - wie etwa eine Nierenbeckenentzündung - vermeiden kann. Insgesamt überwiegt in diesem Fall also sicher der Nutzen der Antibiotikatherapie das Risiko, dass sich der Infekt verschlechtert.
Sprechen Sie doch sonst mit Ihrem behandelnden Therapeuten über Ihre Zweifel.

alles Gute

T. Blattmann
Antwort von Dr. Blattmann kommentieren
Larsinator 57 Beiträge Dienstag Juli 19, 2016Mitglied seit: Juni 25, 2018 Zuletzt online: - 5. Juli 2017 um 11:51
0
Danke
Ich kann nur sagen, dass ich schon häufiger Antibiotika bekommen habe, weil ich regelmäßig Blasenentzündungen bekomme und letztes Jahr mehrfach mit Bronchitis zu kämpfen hatte. Ich habe dabei nie irgendwelche Nebenwirkungen festgestellt und kenne auch keinen, der das hatte.

Nur soviel: Wenn man Beipackzettel liest, bekommt man bei allen Medikamenten den Schweiß auf die Stirn getrieben. Ich musste mal was für meine Rückenschmerzen nehmen (Diclac) und habe die Nebenwirkungen studiert...da schienen mir die Rückenschmerzen eigentlich ganz harmlos plötzlich. Ich weiß, dass sowas bei Phobien nicht wirklich hilft, aber eine bessere Hilfe fällt mir auch nicht ein, als dir zu sagen: ich hatte praktisch nie mit den beschriebenen Nebenwirkungen von Medikamenten zu tun!
Antwort von Larsinator kommentieren
Liseley 17 Beiträge Montag Februar 27, 2017Mitglied seit: März 13, 2018 Zuletzt online: - 8. November 2017 um 00:23
0
Danke
Wie geht es dir denn momentan ?
Ich meine wir alle haben schon mal was blödes im Leben erlebt aber man muss das beste daraus machen.

Ich für meinen Teil habe mit meiner Schüchternheit zu kämpfen.
Paar Infos habe ich mir bei http://www.soziale-freiheit.de/ist-schuechternheit-ein-positiver-charakterzug/ gefunden. Die haben echt gute Infos gehabt welche auch leicht umzusetzen waren.

Aber sonst einfach gucken wie es weiter geht.
Antwort von Liseley kommentieren