Babyschwimmen: Gesundheitsgefahr durch Chlor im Wasser? [Gelöst]

Beiträge
1
Mitglied seit:
Montag Juni 29, 2015
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Juni 29, 2015
-
Es heißt ja, dass das Wasser beim Babyschwimmen nicht zu stark gechlort sein darf.

Meine Frage ist nun: Wie schlimm ist die Gefährdung für ein Baby? Und wie kann ich als Mutter erkennen, ob das Wasser zu stark gechlort ist oder nicht?

Danke

VLG, Paola
Mehr anzeigen 

1 Antwort

Beste Antwort
Überprüft von Silke Grasreiner am 29. April 2019
Beiträge
184
Mitglied seit:
Donnerstag Januar 20, 2011
Status
Mitglied
Zuletzt online:
September 11, 2019
354
4
Danke
Guten Tag,

wenn Ihr Kleinkind unter Asthma leidet bzw. wenn in der Familie (also z.B. bei einem Elternteil) Allergien wie Dermatitis, Heuschnupfen oder Asthma auftreten, sollten Sie bei stark gechlortem Badewasser Vorsicht walten lassen. Derzeit wird die Auswirkung von Chlor auf diese Erkrankungen noch untersucht. Geforscht wird auch, ab welcher Konzentration die asthmaverdächtigen Substanzen Kleinkindern gefährlich werden könnten.

Generell gilt: Duschen Sie Ihr Kind vor und nach dem Schwimmen gut ab. Einige Städte bieten derzeit sogar schon Kinderschwimmkurse in Schwimmbädern an, die mit chlorfreien Pool-Pflegesystemen arbeiten (zum Beispiel auf Basis von Sauerstoff oder Ozon oder anderen harmlosen Methoden). Informieren Sie sich beim Schwimmbadbetreiber, wie das Wasser bei Ihnen im Schwimmbad aufbereitet wird.

Alles Gute
T. Blattmann
Dr. Theresia Blattmann

Medizinische Koordinatorin CCM Gesundheit

Hallo Herr Dr. Blattmann,

vielen Dank für die schnelle und hilfreiche Antwort. Ich habe sogar inzwischen herausgefunden, dass es in Olfen ein Naturbad gibt. Dort werde ich nachfragen, ob auch Babyschwimmen angeboten wird.

Viele Grüße,
Paola
ccmlala
Beiträge
2
Mitglied seit:
Dienstag Juli 14, 2015
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Juli 14, 2015
1 -
Danke für diese Tipps.
mrwhite42
Beiträge
23
Mitglied seit:
Dienstag Februar 3, 2015
Status
Mitglied
Zuletzt online:
November 25, 2016
2 -
Ich frage mich bei solchen Fragen immer, ob sich das unsere Eltern früher auch gefragt haben...
Antwort von Dr. Theresia Blattmann kommentieren