Nierenzysten: Genetische Untersuchung sinnvoll?

Beiträge
3
Mitglied seit:
Donnerstag April 30, 2015
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Juli 21, 2015
-
Guten Tag,

ich benötige einen Rat. In meiner Familie gibt es unter den weiblichen Mitgliedern eine Häufung von krankhaften Zysten. Da mein Mann und ich nun endlich unseren Kinderwunsch erfüllen wollen, denken wir über eine genetische Beratung im Vorfeld nach.

Bei mir selbst sind Zysten an den Nieren festgestellt worden. Meine Nephrologin riet mir davon ab einen Test zu machen, der feststellen sollte, ob sich auch bei mir eine krankhafte Entwicklung einstellen wird. Nun möchte mein Mann jedoch vor einer möglichen Schwangerschaft wissen, ob unsere Kinder ein ähnliches Risiko von mir erben werden.

Da wir vor einem halben Jahr nach München gezogen sind, suche ich weiterhin nach einer guten Praxis, die im Fall der Fälle einen solchen Test durchführen würde. Verschiedene Rezensionen von Ärzten haben mir bisher nicht genügend Auskunft gegeben, um eine Entscheidung für einen Arzt fällen zu können.

Ich bitte daher um Meinungen bzw. Erfahrungen zur Praxis Gyn-Gen-Lehel. Frau Dr. Buchholz wurde mir bei meiner bisherigen Suche bereits 2 Mal empfohlen.

Sollte jemand auch Erfahrungen mit dem Krankheitsbild und einer Schwangerschaft haben, freue ich mich auch über einen Erfahrungsaustausch.

Viele Grüße aus München!
Mehr anzeigen 

1 Antwort

Beste Antwort
Überprüft von Silke Grasreiner am 30. August 2018
Beiträge
184
Mitglied seit:
Donnerstag Januar 20, 2011
Status
Mitglied
Zuletzt online:
September 11, 2019
369
2
Danke
Guten Abend,

wenn Sie Kinder bekommen möchten und unter einer erblichen zystischen Nierenerkrankung leiden, ist eine genetische Beratung auf jeden Fall sinnvoll. Da Zystennieren durch verschiedene Erbgänge weitergegeben werden (autosomal dominant oder autosomal rezessiv), ist eine genetische Beratung sinnvoll, um einerseits zu wissen, ob Sie überhaupt an einer erblich bedingten zystischen Nierenveränderung leiden und mit welcher Wahrscheinlichkeit Sie diese - sollte es sich um eine erbliche Erkrankung handeln - an Ihre Kinder weitergeben können.

Alles Gute wünscht

T. Blattmann
Dr. Theresia Blattmann

Medizinische Koordinatorin CCM Gesundheit

Antwort von Dr. Theresia Blattmann kommentieren