Ist Zigarre rauchen in irgendeiner Weise gesund? [Gelöst]

Beiträge
97
Mitglied seit:
Mittwoch Februar 5, 2014
Status
Mitglied
Zuletzt online:
September 3, 2019
-
Hallo zusammen,

ich frage mich schon länger, ob Zigarre paffen wirklich schädlich ist oder ob es sogar durch den empfundenen Genuss gar einen positiven Effekt hat.

Grüße
Mehr anzeigen 

1 Antwort

Beste Antwort
Überprüft von Silke Grasreiner am 30. August 2018
Beiträge
184
Mitglied seit:
Donnerstag Januar 20, 2011
Status
Mitglied
Zuletzt online:
September 11, 2019
352
1
Danke
Guten Abend,

ich habe schon öfter gehört, dass die Meinung kursiert, dass Zigarrenrauch weniger schädlich ist als normaler Zigarettenrauch. Diese Annahme stimmt allerdings nicht. Zigarren sind zwar von der Zusammensetzung etwas anders als Zigaretten, da bei Zigarren in der Regel hochwertigere Tabakblätter verwendet werden als in der Zigarettenproduktion. Trotzdem enthält eine Zigarre genau so viele Giftstoffe wie eine Zigarette - wenn aufgrund der Größe nicht sogar mehr. Diese Giftstoffe werden beim Abbrennen frei. Außerdem ist zu bedenken, dass Zigarren filterlos geraucht werden, was die Giftstoffbelastung beim Rauchen nicht verringert.

Der einzige Unterschied besteht darin, dass der Rauch von Zigarren meist nicht bis tief in die Lungen inhaliert wird. Dadurch wird das abhängig machende Nikotin nicht so schnell in den Blutkreislauf aufgenommen, was die Abhängigkeit etwas milder machen kann.

Gegenüber Zigarettenrauchern, die den Rauch in die Lunge inhalieren, haben Zigarrenraucher ein etwas geringeres Lungenkrebsrisiko. Allerdings wird die Mundhöhle bei Zigarrenrauchern wesentlich länger dem giftigen Rauch ausgesetzt, was das Risiko für Mundhöhlen-, Zungen- und Kehlkopfkrebs bei Zigarrenrauchern deutlich ansteigen lässt.

Einen positiven Effekt, wie sie ihn darstellen, hat Zigarre rauchen übrigens auch auf den gesamten Körper nicht. Als Entspannungsritual ist es auch keinesfalls geeignet.

Alles Gute wünscht

T. Blattmann
Dr. Theresia Blattmann

Medizinische Koordinatorin CCM Gesundheit

Antwort von Dr. Theresia Blattmann kommentieren