Probleme mit Verdauung und Darm

Beiträge
24
Mitglied seit:
Mittwoch November 27, 2013
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Dezember 9, 2014
-
Guten Tag zusammen,
ich habe eine Frage, eine, die ich gefühlt schon 1000 Mal den verschiedensten Ärzten gestellt habe.
Ich habe ein Problem mit meiner Verdauung. Ich muss zugeben, es ist mir schon ziemlich peinlich. Ich habe verschiedenste Intoleranzen, die versuche ich auch zu beachten. Nur es gibt Tage, an denen ich gerne mal ein Gratin oder getrocknete Früchte essen möchte, allerdings bekomme ich nach spätenstens 10 Minuten davon Durchfall. Ich bin schon bei x verschiedenen Ärzten gewesen, schulmedizinisch, Naturheilkunde, Internisten. Blutproben wurden schon mehrfach getestet genau wie Stuhlproben. Darmspiegelung, alles Mögliche und immer hieß es: "Wir finden nichts. Blutwerte sind ok, die Stuhlproben haben keine Auffälligkeiten." Als ich zum Schluss jetzt bei einer Naturheilkundlerin war, wurde es für 4 Wochen besser und ich konnte wieder fast alles essen. Aufgepasst habe ich natürlich trotzdem und jetzt geht das Ganze wieder von vorne los und sogar noch schlimmer. Morbus Crohn ist es nicht, das wurde schon abgeklärt. Das einzige, was noch übrig bleibt und was die Ärzte jetzt vermuten, weil sie selbst nicht mehr weiter wissen, ist die Psyche. Es geht langsam tatsächlich auf die Psyche, weil ich das Ganze schon seit vier Jahren habe. Egal wie ich meine Ernährung umstelle, es kommt wieder, bei irgendeinem anderen Lebensmittel. Langsam verzweifle ich. Hat irgendjemand eine Idee, was ich noch machen kann?

Vielen Dank für die Antworten.
Grüße
Mehr anzeigen 

3 Antworten

Beste Antwort
Überprüft von Silke Grasreiner am 30. August 2018
Beiträge
184
Mitglied seit:
Donnerstag Januar 20, 2011
Status
Mitglied
Zuletzt online:
September 11, 2019
355
2
Danke
Guten Abend,

wenn Sie schon seit Jahren in ärztlicher Behandlung sind, ist es schwierig, Ihnen in einem Forum eine Ferndiagnose zu stellen - anscheinend ist ja schon allerhand an Diagnostik und Beratung unternommen worden. Wie ich ersehe, wurde auch eine Darmspiegelung vorgenommen (ich gehe davon aus mit Stufenbiopsien, also Biopsien aus verschiedenen Dickdarmabschnitten).

Ist denn schon einmal - neben den Intoleranzen - eine Diagnose gestellt worden? Kennen Sie den Begriff Reizdarm? Der Begriff Reizdarm, fachlich Reizdarmsyndrom (RDS), steht für eine sehr häufige Funktionsstörung des Verdauungstrakts. Ein Reizdarmsyndrom führt zu einer Reihe unterschiedlicher, wiederkehrender Beschwerden, unter denen Betroffene sehr leiden können. Dazu gehören Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfälle, Völlegefühl und Blähungen. Aber nicht jeder Betroffene leidet unter denselben Beschwerden.

Charakteristisch ist, dass die Beschwerden nur sehr selten nachts auftreten - ein Morbus Crohn oder eine Colitis ulcerosa oder auch eine mikroskopische Colitis verursachen hingegen auch nachts Beschwerden. Sollten Sie an einem Reizdarmsyndrom leiden, spielt die Psyche eine nicht zu unterschätzende Rolle in der Behandlung. Daneben kann eine Therapie mit Probiotika oder anderen Medikamenten wirksam sein.

Wenn Sie an Nahrungsmittelintoleranzen leiden, sollten Sie sich übrigens strikt an die entsprechende Diät halten. Sie erwähnen nicht, an welchen Intoleranzen Sie leiden, aber es scheint dennoch so, dass Sie die Beschwerden mit dem Konsum bestimmter Lebensmittel verstärken können. Falls Sie unter einer Zöliakie/Sprue leiden, sollten Sie sich besonders strikt an die Ernährungsregeln halten. Machen Sie doch eventuell eine Ernährungsberatung, wo Ihnen gezeigt wird, wie Sie trotz der Einschränkungen schmackhaft essen können.

Im Prinzip kann ich Ihnen an dieser Stelle aus der Ferne nur empfehlen, den Rat Ihrer Ärzte anzunehmen und - wenn alle anderen Erkrankungen ausgeschlossen sind - einen Psychosomatiker zu konsultieren. Vielen Patienten hat dieser Schritt geholfen.

Alles Gute wünscht Ihnen

T. Blattmann
Dr. Theresia Blattmann

Medizinische Koordinatorin CCM Gesundheit

Antwort von Dr. Theresia Blattmann kommentieren
Beiträge
9
Mitglied seit:
Dienstag November 19, 2013
Status
Mitglied
Zuletzt online:
März 31, 2014
1
0
Danke
Hm, bist du dir sicher, dass du nicht vielleicht eine Fructose-Intoleranz hast? Ansonsten würde ich mal zu einem Lebensmittelunverträglichkeitstest gehen. Eine Bekannte von mir hat z.B. eine ganz schön lange Liste von Unverträglichkeiten. Vielleicht ist das bei dir nicht anders.
Antwort von MaxinXD kommentieren
Beiträge
24
Mitglied seit:
Mittwoch November 27, 2013
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Dezember 9, 2014
0
Danke
Hi MaxinXD,

ich hatte bereits geschrieben, dass ich verschiedene Unverträglichkeiten (Intoleranzen) habe, trotzdem hilft es nichts, die ganzen Sachen wegzulassen.

@Dr. Blattmann: Erst mal vielen Dank für die Antwort.
Ja, diese Biopsien aus verschiedenen Dickdarmabschnitten wurden vorgenommen. Der Arzt meinte, es ist alles so, wie es sein soll. Ich wusste nicht, dass es zwischen Reizdarm und Morbus Crohn einen Unterschied gibt. Ich kenne jemanden mit Morbus Crohn und der meinte, es sei dasselbe. Zu "an die entsprechende Diät halten": Ich habe ein einziges Mal eine Diät erstellt bekommen, die ich für 12 Wochen machen musste und danach nie wieder. Es sollte dann angeblich besser sein. Na ja, Fehlanzeige. Intoleranzen habe ich in Bezug auf Lactose, Fructose, Weizen und Zucker. Fructose lasse ich komplett weg, Weizen gibt es nur sehr selten, genauso wie Zucker. Lactose ist da schon schwieriger fernzuhalten. Zu "den Rat Ihrer Ärzte anzunehmen": Verzeihen Sie, wenn ich das so sage, aber einen Rat von Ärzten gab es nie. Es kam immer nur "Da kann ich Ihnen jetzt auch nicht weiterhelfen" oder "Tut mir leid, da weiß ich jetzt nicht weiter" und solche Sachen.
Ich danke Ihnen trotzdem für Ihren Versuch. :) Einen Termin bei einem Psychosomatiker habe ich inzwischen ausgemacht.

Schöne Grüße
Antwort von Janus.B kommentieren