Starke Muskelkrämpfe

Beiträge
1
Mitglied seit:
Freitag August 10, 2012
Status
Mitglied
Zuletzt online:
August 10, 2012
-

Hallo,

ich bin Handballspielerin und bin gerade in Vorbereitungsphase für die kommende Saison, d.h. 3 bis 4 Trainigseinheiten pro Woche mit Laufen, Krafttraining usw.
Ich achte sehr darauf, mich trotz der Überlastung nicht zu verletzen (wenn Sie noch Empfehlungen dazu haben, höre ich sie gern), aber ich bekomme trotzdem seit dem gestrigen Training starke Muskelkrämpfe. Täglich nehme ich Magnesium und trinke viel. Was kann ich ansonsten machen, um sie schnell weg zu bekommen und zu verhindern?

Vielen Dank im Voraus

Mehr anzeigen 

Ihre Antwort

1 Antwort

Beste Antwort
Überprüft von Silke Grasreiner am 9. Februar 2019
Beiträge
182
Mitglied seit:
Donnerstag Januar 20, 2011
Status
Verifizierter Experte
Zuletzt online:
Januar 1, 2018
327
1
Danke
Hallo,
für Muskelkrämpfe kommen verschiedene Ursachen in Frage:

Wenn Sie am Anfang der Vorbereitungen stehen, kann zu intensives Training oder eine zu schnelle Steigerung des Trainingspensums zu Muskelkrämpfen führen. Achten Sie darauf, das Training an Ihre momentane Fitness anzupassen und das Pensum langsam zu steigern. Sorgfältiges Aufwärmen ist vor dem Training natürlich immer Pflicht!

Muskelkrämpfe können auch dann ausgelöst werden, wenn Sie stark erhitzt in eine kühle Umgebung kommen (z.B. wenn Sie nach dem Sport kalt duschen).

Muskelkrämpfe können durch Elektrolytverschiebungen ausgelöst werden. Das passiert insbesondere dann, wenn Sie beim Sport viel Schwitzen und dehydrieren. Der Körper verliert dann nicht nur viel Flüssigkeit, sondern auch Elektrolyte wie Magnesium, Calcium und Natrium. Sie sollten beim Sport also ausreichend Mineralwasser trinken, um dem vorzubeugen. Achten Sie besonders auf eine ausreichende Magensiumzufuhr!

Manchmal werden Muskelkrämpfe auch durch einen Mangel an Calcium ausgelöst. Diese Krämpfe treten aber vor allem in Ruhe auf und nicht beim Sport.

Wenn Sie auch in den nächsten Tagen unter den Krämpfen leiden, sollten Sie zu Ihrem Hausarzt gehen und eine Elektrolytuntersuchung machen lassen. Dies geht mit einer einfachen Blutentnahme. Nur so können sie feststellen, welche Elektrolyte Ihnen tatsächlich fehlen. Und noch ein Tipp: Bei jungen Frauen kommt es manchmal vor, dass sich hinter Schmerzen in den Beinen, die wie Muskelkrämpfe erscheinen, eine Thrombose versteckt. Vor allem wenn Frauen die Pille einnehmen, kommen Thrombosen häufiger vor. Wenn die Schmerzen also dauerhaft sind, sollten Sie zu Ihrem Hausarzt gehen und sich durchchecken lassen.

Alles Gute und eine gute Handballsaison!

T. Blattmann
Dr. Theresia Blattmann

Medizinische Koordinatorin CCM Gesundheit

Antwort von Dr. Theresia Blattmann kommentieren