Wie treibt man in der 2. Woche ab? [Gelöst]

-
Guten Tag,
ich würde gerne wissen, wie man ein Baby in der 2. Woche abtreibt? Muss man da in ein Krankenhaus gehen oder gibt es irgendwo auch eine Pille, die man zu Hause nehmen kann?
Danke
Mehr anzeigen 
Lesen Sie auch:

Ihre Antwort

3 Antworten

Beste Antwort
1
Danke
Hallo,
das geht nicht so einfach. Du musst ins Krankenhaus oder zu deinem Frauenarzt gehen, der dich untersucht und die Schwangerschaft feststellt. Er wird dich dann beraten und wenn du nach der Beratung immer noch der Meinung bist, dass du das Kind abtreiben lassen willst, bekommst du die dafür nötigen Medikamente. Alles Gute und denk nochmal darüber nach, ob es wirklich keinen anderen Ausweg gibt!

Sagen Sie "Danke" 1

Wir freuen uns über ein paar nette Worte als Dankeschön. Kommentar hinzufügen

CCM hat diesen Monat 136 Benutzern geholfen

Antwort von kellia kommentieren
1
Danke
Ich bin auch Schwanger und weis nicht weiter desshalb nehme ich die restlichen pillen und
versuche es so zu lösen auch wenn es nicht der beste weg ist
Aber ich will meine Familie nicht endtäuschen... Aber anders
Schaffe ich es .nicht ... Mein leben geht den bach runter ich bin
17 und hab noch nichtmal ne ausbildung

Sagen Sie "Danke" 1

Wir freuen uns über ein paar nette Worte als Dankeschön. Kommentar hinzufügen

CCM hat diesen Monat 136 Benutzern geholfen

Antwort von Anna kommentieren
Beiträge
182
Mitglied seit:
Donnerstag Januar 20, 2011
Zuletzt online:
Januar 1, 2018
1
Danke
Guten Abend,

was meinen Sie mit "die restlichen Pillen"? Haben Sie ärztlicherseits eine Pille zur Abtreibung nach vorheriger eingehender Beratung verordnet bekommen, oder nehmen Sie einfach Ihre "normalen" Verhütungspillen weiter, in der Hoffnung so das Kind zu verlieren? Sollte letzteres der Fall sein, kann ich Ihnen nur raten, dringend zu Ihrem Frauenarzt zu gehen, denn Sie fügen dem Ungeborenen so wahrscheinlich Schaden - wenn nicht gar eine Behinderung - zu, aber mit der normalen Antibabypille kann man keinesfalls abtreiben. Sind Sie sich sicher, dass Sie nicht mit Ihrer Familie über das Thema sprechen können?

Alles Gute wünscht Ihnen

T. Blattmann
Dr. Theresia Blattmann

Medizinische Koordinatorin CCM Gesundheit

Antwort von Dr. Theresia Blattmann kommentieren