Panikattacken

-
Guten Tag,
ich habe mein Baby im 4. Monat verloren, es ist in meinem Bauch wegen einer genetischen Anomalie gestorben und ich hatte eine ziemlich traumatische Abtreibung. Seit einem Monat habe ich jetzt Panikattacken. Mein Arm wird taub, ich habe das Gefühl, jemand sitzt auf meinem Brustkorb, ich kann nicht atmen, habe keinen Appetit und habe Stimmungsschwankungen. Ein Kardiologe hat ein EKG und einen Bluttest gemacht und da war eigentlich alles unbedenklich. Ich schaffe es aber nicht, mich davon zu überzeugen, dass es nur das ist. Ich habe Angst zu sterben und meine zwei kleinen Kinder nicht aufwachsen zu sehen.
Ich nehme Angstlöser, aber ich mag die Medikamente nicht und werde von einem Psychiater und einem Chiropraktiker betreut. Aber ich habe das Gefühl, dass nichts vorwärts geht. Helft mir bitte! Was denkt ihr, sind das wirklich Panikattacken?
Danke
Mehr anzeigen 

2 Antworten

Beste Antwort
Überprüft von Silke Grasreiner am 3. April 2019
1
Danke
Hallo,
ich kenne diese Panikattacken sehr gut, ich lebe schon sehr lange damit. Bei mir ist es besser geworden, seit ich versuche, den Gedanken und die Angst daran zu sterben, damit wegzuschieben, dass ich mein Leben jede Sekunde und jede Minute genieße. Ich bin mir sicher, mit einem Blick auf deine Kinder fühlt sich dein Leben so erfüllt und voller Glück an, dass du keine so große Angst mehr vor den Momenten der Angst haben musst. Besprich das mit deinem Psychiater und versuche, dir täglich ins Gedächtnis zu rufen, was heute Schönes passiert ist.
Alles Gute!

Sagen Sie "Danke" 1

Wir freuen uns über ein paar nette Worte als Dankeschön. Kommentar hinzufügen

CCM 39 Nutzer haben uns diesen Monat Danke gesagt

Antwort von aklalive kommentieren
Beiträge
1
Mitglied seit:
Montag November 7, 2011
Status
Mitglied
Zuletzt online:
November 22, 2011
1
1
Danke
Hallo,
ein Trauma kann Panikattacken natürlich auslösen. Ich habe ebenfalls Panikattacken und weiß, wie groß deine Not ist. Vielleicht solltest du dir ein wenig mehr Zeit geben. Wenn es nicht besser wird, solltest du über eine Therapie nachdenken.
LG
Maresa

Sagen Sie "Danke" 1

Wir freuen uns über ein paar nette Worte als Dankeschön. Kommentar hinzufügen

CCM 39 Nutzer haben uns diesen Monat Danke gesagt

Antwort von Maresa29 kommentieren