Rötungen um den Mund

- 13. September 2011 um 10:03 - Letzte Antwort:
Beiträge
182
Mitglied seit:
Donnerstag Januar 20, 2011
Zuletzt online:
Januar 1, 2018
- 1. September 2014 um 23:02
Guten Tag,

ich habe seit 4 Monaten mit einem Problem zu kämpfen, was mich sehr belastet: Ich habe starke Rötungen um den Mund, die teilweise auch sehr brennen und furchtbar aussehen! Ich bin schon von Arzt zu Arzt gegangen, der eine hat mir Kortisoncreme verschrieben, das hat sehr gut geholfen, aber dann hab ich Herpes bekommen, zum ersten Mal in meinem Leben! Als ich das behandelt hatte, kamen schon die Flecken wieder, also wieder Kortison und die nächste Infektion. Die Ärzte sind ratlos, ich versuche eine Creme nach der anderen, gegen Narben und Rötungen, und welche gegen das Brennen. Es wird einfach nicht besser. Was kann ich tun? Was ist das? Kann ich es irgendwie abdecken? Ich kann keine normalen Abdeckstifte nehmen, die trocknen meine Haut so sehr aus. Bitte helft mir, ich trau mich nicht mehr auf die Straße!
Mehr anzeigen 

Ihre Antwort

3 Antworten

Beste Antwort
Beiträge
182
Mitglied seit:
Donnerstag Januar 20, 2011
Zuletzt online:
Januar 1, 2018
- Geändert von SilkeCCM am 30.08.2018 01:37
50
Danke
Guten Abend,

ich nehme an, dass Sie schon bei einem Hautarzt waren - falls nicht, sollten Sie dies dringend tun. Leider ist es in einem Forum unmöglich, eine Diagnose zu stellen.

Was Sie beschreiben, lässt mich jedoch zunächst an eine sogenannte periorale Dermatitis denken. Dabei tritt eine Rötung meist um den Mund auf, wobei ein kleiner Rand um die Lippen frei bleibt. Es bilden sich kleine entzündliche Papeln, manchmal auch größere, gerötete Plaques um den Mund. Das Hautareal spannt und schmerzt. Was die Erkrankung genau auslöst, ist nicht abschließend geklärt, allerdings zählen Stress, Pilz- und Bakterieninfektionen, fluoridhaltige Zahncremes und die Langzeitanwendung von Cortisonpräparaten zu den Auslösern. Mediziner gehen jedoch davon aus, dass die Erkrankung maßgeblich auch dadurch getriggert wird, dass die Haut durch externe Pflegeprodukte ihre Fähigkeit verliert, selbst Lipide zu produzieren. Sie trocknet aus, schuppt und entzündet sich.

Sollte es sich bei Ihnen um eine periorale Dermatitis handeln, hilft deshalb nur eins: Lassen Sie alle Hautpflegeprodukte und Feuchtigkeitscremes vorläufig an den betroffenen Stellen weg und reinigen sie die erkrankte Haut nur noch mit Wasser. Sie werden merken, dass die Beschwerden zunächst verstärkt auftreten. Nach einiger Zeit beruhigt sich die Haut jedoch und beginnt zu heilen. Es ist wichtig, in dieser Zeit - auch bei anfänglicher Verschlechterung - keine Kosmetikprodukte und Feuchtigkeitscremes auf die Haut aufzutragen!

Falls die Haut stark brennt und spannt, sollten Sie Ihren Arzt zu Rate ziehen, gelegentlich muss bei starker Entzündung ein Antibiotikum verordnet werden. Kortisonhaltige Präparate nützen bei einer perioralen Dermatitis jedoch langfristig nichts, weil sie zum einen zu den Auslösern der Erkrankung gehören und zum anderen nach Absetzen zu einer Verschlimmerung führen können.
Die Abheilung einer perioralen Dermatitis kann unter Umständen mehrere Monate in Anspruch nehmen. Lassen Sie sich auf jeden Fall von Ihrem Hautarzt beraten!

Alles Gute wünscht Ihnen

T. Blattmann
Dr. Theresia Blattmann

Medizinische Koordinatorin CCM Gesundheit

Antwort von Dr. Theresia Blattmann kommentieren
2
Danke
Hallo,

das was du (wahrscheinlich) hast nennt sich periorale Dermatitis und grade die häufigen Antibiotika und Kortisonsalben haben einen negativen Einfluss darauf. Ursprünglich erscheinen diese Flecken auf "überpflegter" Haut, also wenn man immer viel Make-Up und Cremes benutzt. Um diese Hautkrankheit zu heilen, darfst du, und das ist sehr schwer, ich weiß, NICHTS mehr auf die Stellen tun, keine Creme, keinen Abdeckstift, möglichst gar nichts! Nur so gibst du der Haut eine Chance, sich wieder zu normalisieren. Was dabei ein bisschen helfen kann und erlaubt ist, sind Schwarztee-Beutel, die du kalt auf das Gesicht legst.
Gute Besserung!
Hallo SitaGypta

ist es nicht auch möglich, dass diese starke Rötung um den Mund ein Zeichen (Hilfeschrei)eines inneren Organs sein kann?? Lunge z.B. Ich wundere mich, dass beim Hauptarzt sofort auf diese periorale Dermatitis getippt und Kortison verschrieben wird.
Antwort von SitaGypta kommentieren