Blutungen nach dem Sex: Mögliche Ursachen

Stellen Sie Ihre Frage
Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr können durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden. Hier geben wir Ihnen einen Überblick.


Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr

Viele Frauen leiden irgendwann einmal unter Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr. Ursachen können harmlose Faktoren wie zum Beispiel eine vaginale Trockenheit oder heftiger Sex sein.
Aber auch ernsthafte Erkrankungen wie Gebärmutterhalskrebs oder Infektionen können Blutungen hervorrufen.

Was tun bei Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr?

Für Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr gibt es viele mögliche Ursachen. Auch wenn meist harmlose Auslöser dahinterstecken, können auch verschiedene Erkrankungen die Beschwerden auslösen. Deswegen gilt: Alle Blutungen sollten beim Frauenarzt abgeklärt werden.

Woher kommen Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr?

Blutungen nach leidenschaftlichem Sex

Sehr intensiver Sex kann Schleimhautblutungen hervorrufen, die harmlos sind und rasch sistieren. Bei einer leichten, hellroten Blutung nach dem Geschlechtsverkehr ist häufig ein kleines Gefäß in der Vagina verletzt worden. Die Einnahme von Östrogenen kann hier eine Besserung bewirken. Eine sehr starke Blutung sollte jedoch auch durch heftigen Sex nicht auftreten.

Spotting

Als Spotting bezeichnet man eine bräunliche Schmierblutung, die außerhalb der Menstruation auftritt. Die Blutung kann auch nach dem Geschlechtsverkehr vorkommen. Wie jede andere Blutung auch sollte ein Spotting beim Frauenarzt abgeklärt werden. Spotting kann sowohl durch harmlose Ursachen wie zu niedrig dosierte Antikonzeptiva aber auch durch hormonelle Störungen, eine etwaige Schwangerschaft oder durch organische Ursachen ausgelöst werden.

Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) ist ein bösartiger Tumor des Gebärmutterhalses. In Deutschland erkranken jährlich 6.000 Frauen an einem Gebärmutterhalskarzinom. Gebärmutterhalskrebs kann durch Symptome wie Infektionen, Schmerzen oder Blutungen auffallen.

Chlamydieninfektion

Chlamydieninfektionen sind die häufigste sexuell übertragbare Erkrankung. Die Bakterien sind auch bei ungeschütztem Oralverkehr übertragbar. Eine Chlamydieninfektion kann sich durch Blutungen bemerkbar machen. Da Chlamydien zu Unfruchtbarkeit führen können, muss eine Infektion unbedingt behandelt werden.

Andere Infektionen

Auch weitere bakterielle-, virale- und Pilzinfektionen können Blutungen verursachen.

Vaginitis, Zervizitis, Endometritis

Blutungen beim Sex können auch durch Entzündungen der Vagina (Vaginitis) oder durch eine Gebärmutterhalsentzündung (Zervizitis) ausgelöst werden. Die Endometritis ist eine Entzündung der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium), die ebenfalls zu Blutungen führen kann.

Die athrophische Vaginitis

Mit atrophischer Vaginitis bezeichnet man eine Entzündung der Vagina, die durch eine Ausdünnung des Scheidengewebes sowie Trockenheit entsteht. Die Scheidentrockenheit wird durch einen verminderten Östrogenspiegel ausgelöst, wie er zum Beispiel in der Menopause auftritt. Die Schleimhaut ist bei einer atrophischen Vaginitis besonders anfällig für Infektionen und blutet leicht. Gegen eine athrophische Vaginitis werden Östrogenpräparaten eingesetzt, die auch zur lokalen Behandlung geeignet sind.


Foto: © MarishaSha – Shutterstock.com
 Frau Dr. med. Theresia Blattmann

CCM Gesundheit ist ein Informationsportal, das von einem Team aus Gesundheitsspezialisten und Redakteuren unter der Aufsicht von Frau Dr. med. Theresia Blattmann erstellt wird. Dr. Blattmann ist Medizinjournalistin und hat spezielles Fachwissen im Bereich Innere Medizin. Sie betreut die Inhalte von CCM Gesundheit.

Mehr ‌Informationen über das Team von CCM Gesundheit