Sonnenbrand - Was tun?


Im Sommer genießen die meisten Menschen die wärmenden Strahlen der Sonne, auch um gleichmäßig braun zu werden. Ein Sonnenbrand ist für die meisten Menschen eine Erscheinung, die zum Sommer und zum Urlaub dazugehören. Dabei ist ein Sonnenbrand eine durch UV-strahlung verursachte Verbrennung der Haut mit nachfolgender Entzündungsreaktion, die zu schweren Hautschäden führen kann.
  • Um Hautschäden zu vermeiden, sollten Sie sich sorgfältig gegen UV-Strahlung schützen.
  • Im schlimmsten Fall können Sie durch einen Sonnenbrand schwerste Verbrennungen bekommen.
  • UV-Strahlung verstärkt das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken.
  • UV-Strahlung lässt die Haut vozeitig altern.

Was sind die ersten Anzeichen für einen Sonnenbrand?

Wenn es zu einem Sonnenbrand kommt, verspürt man während des Sonnenbades meist zunächst nur ein leichtes Spannen der Haut. Die eigentlichen Symptome beginnen meist erst etwa 6 bis 8 Stunden nach der übermäßigen Sonnenexposition. Der Höhepunkt der Beschwerden wird nach 12 bis 36 Stunden erreicht.
Folgende Symptome treten auf:
  • Rötung der Haut;
  • Schmerzen im betroffenen Hautareal;
  • Überwärmung der Haut;
  • Blasenbildung auf der Haut.

Langfristige Folgen eines Sonnebrandes

Übermäßige UV-Strahlung führt zu Veränderungen der DNA in den Hautzellen und kann so Hautkrebs auslösen. Zudem führt UV-Strahlung zu Kollagenschäden in der Haut. Dies führt zu vermehrter Fältchenbildung und abnehmender Hautelastizität.

Achtung: Die Gefahr, an Hautkrebs zu erkranken steigt mit der Zahl der erlittenen Sonnenbrände an.

Sonnebrand- Wer ist besonders gefährdet?

  • Babies und Kinder haben eine sehr empfindliche Haut und sind besonders gefährdet.
  • Personen mit hellem Hauttyp und blonden und roten Haaren sind besonders gefährdet.
  • Personen, die sich in großer Höhe aufhalten sind besonders gefährdet.
  • Personen, die in der Sonne Sport treiben, sind besonders gefährdet.
  • Achtung: Einige Medikamente könne die Haut lichtempfindlicher machen!

Was tun bei Sonnenbrand?

Bei einem leichten Sonnenbrand

  • Kühlen Sie die betroffene Hautpartie.
  • Tragen Sie eine kühlende Lotion auf.
  • Bei großflächigerem Sonnenbrand kann eine kühle Dusche Linderung verschaffen.
  • Trinken sie viel.


Achtung: Hausmittel wie Quarkauflagen sind zur Behandlung eines Sonnebrandes nicht geeignet, da es auf Grund von Bakterien in Milchprodukten zu Hautinfektionen kommen kann. Außerdem können die Milchprodukte auf der gereizten Haut zu allergischen Reaktionen führen.

Bei einem starken Sonnenbrand

Ein starker Sonnenbrand sollte von einem Arzt behandelt werden.
Artikel im Original veröffentlicht von p.horde. Übersetzt von Dr. Blattmann. Letztes Update am 6. März 2018 um 17:34 von Jeff.
Das Dokument mit dem Titel "Sonnenbrand - Was tun?" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.