Teenager - Was ändert sich in der Pubertät?

April 2018



Zu Hause gibt es Streit, die Schule ist doof und die erste Liebe dafür umso aufregender - die Pubertät ist eine Zeit, die den Jugendlichen wie auch den Eltern einiges abverlangt.

Körperliche Veränderungen

  • Die Hirnanhangsdrüse sendet in der Pubertät Signale aus, die für eine gesteigerte Ausschüttung der Sexualhormone im Körper von Jugendlichen sorgen.
  • Bei Mädchen spielt vor allem das Hormon Östrogen eine übergeordnete Rolle, bei Jungen das Hormon Testosteron.
  • Daraufhin entwickeln sich die sekundären Geschlechtsmerkmale. Jungen entwickeln sich in der Pubertät körperlich zu jungen Männern und Mädchen werden zu jungen Frauen.
  • Bei Mädchen setzt die erste Monatsblutung ein.
  • Die körperlichen Veränderungen beeinflussen die Identität und die Sexualität von Jugendlichen.

Wie denken Jugendliche?

  • In der Pubertät verändert sich nicht nur der Körper, sondern auch das Gehirn von Jugendlichen.
  • Bei Jugendlichen ist das Gehirn noch nicht vollständig ausgereift.
  • In der Pubertät werden viele neue Verbindungen zwischen Synapsen geknüpft, während andere Verbindungen im Gehirn abgebaut werden.
  • Vor allem das Gehirnareal rund um den Stirnlappen ist von diesen Vorgängen betroffen.
  • Diese Umbauvorgänge erklären u.a. die "Stimmungsschwankungen" von Jugendlichen in der Pubertät.
  • In der Pubertät bilden Jugendlichen eigene Meinungen aus, die häufig konträr zu den Ansichten der Eltern sind.
  • Pubertierende wollen mehr und mehr als Erwachsen wahrgenommen werden.
  • Jugendliche verarbeiten Emotionen in anderen Hirnarealen als Erwachsene.
  • Emotionen werden bei Jugendliche mehr im Hirnbereich der Amygdala verarbeitet, während Erwachsene dafür den frontalen Cortex nutzen.
  • Die Amygdala ist eine Hirnregion, in der Entscheidungen emotional und impulsiv getroffen werden, während der frontale Cortex ein weiter entwickeltes und übergeordnetes Hirnareal ist.
  • So erklärt sich, dass Jugendliche "anders" und emotionaler denken und handeln als Erwachsene.

Der Alltag in der Pubertät

  • Die Adoleszenz und die Pubertät ist eine konfliktreiche Zeit im Leben junger Erwachsener.
  • Jugendliche beginnen in der Pubertät, sich gegen Ihre Eltern abzugrenzen und eine eigene Einstellung zum Leben zu entwickeln.
  • Jugendlichen sind in der Adoleszenz Freund häufig wichtiger als die Familie.
  • Jugendliche werden durch ihre Freunde und ihr Umfeld sozialisiert. Man spricht hier von der so genannten "Peer-Group" der Jugendlichen.
  • Jugendliche müssen ihre Rolle in der Gruppe finden und im sozialen Gefüge der Gruppe zurecht kommen.
Artikel im Original veröffentlicht von soraya80. Übersetzt von Dr. Blattmann. Letztes Update am 13. März 2018 um 10:59 von Jeff.
Das Dokument mit dem Titel "Teenager - Was ändert sich in der Pubertät? " wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.