Hängebusen nach Geburt

jasmin - 12. März 2016 um 15:54 - Letzte Antwort: Liseley 16 Beiträge Montag Februar 27, 2017Mitglied seit: Dezember 12, 2017 Zuletzt online:
- 22. November 2017 um 23:17
Guten Tag,
Mein Name ist jasmin, und zwar habe ich ein ziemlich großes Problem. Und zwar Zeit den ich mein Kind bekommen habe hängen meine brüste ich würde mir so gerne wünschen das sie schnell wieder wachsen. Ich möchte dies aber ohne op machen könnt ihr mir vielleicht ein paar tippst geben. Würde mich über jede Antwort freuen, klar ist das richtig mann soll seinen Körper so nehmen wie er ist auch wenn mann ein Kind zur Welt gebracht hat, aber ich fühle mich in meiner oberweite einfach nicht mehr hübsch und weiblich genug. Bitte schreibt oder antwortet mir schnell danke schön
Mehr anzeigen 

8 Antworten

Antworten
Dr. Blattmann 183 Beiträge Donnerstag Januar 20, 2011Mitglied seit:ModeratorStatus November 27, 2017 Zuletzt online: - 16. März 2016 um 08:57
0
Bewertung
Guten Tag,

in den meisten Fällen verändern sich die Brüste nach dem Stillen. Nach dem Abstillen kommen sie aber in den meisten Fällen von selbst in die "normale" Form zurück. Achten Sie auf einen gut sitzenden BH, der die Brust optimal stützt. Bei der Rückbildungsgymnastik kann Ihre Hebamme Ihnen auch Übungen für die Brustmuskulatur zeigen. Diese Übungen können Sie unterstützend auch immer wieder zu Hause machen.

Alles Gute

T. Blattmann
Antwort von Dr. Blattmann kommentieren
Fricasecland1984 5 Beiträge Mittwoch März 1, 2017Mitglied seit: März 5, 2017 Zuletzt online: - 5. März 2017 um 01:38
0
Bewertung
Meine Brust hat sich nach meinen Kindern komplett verändert und ich weiß, dass man den "Urzustand" nur noch durch eine OP wieder herstellen könnte. Wenn es allerdings so ist, dass du dadurch Depressionen bekommen hast, dann könntest du den Weg über Psychologen und Krankenkasse versuchen. Ist aber ein "steiniger" Weg und nicht immer von Erfolg gekrönt.
Antwort von Fricasecland1984 kommentieren
Fenrie 53 Beiträge Donnerstag Juli 14, 2016Mitglied seit: Dezember 7, 2017 Zuletzt online: - Geändert von Fenrie am 16.03.2017 11:47
0
Bewertung
So eine Brust OP ist heute doch überhaupt kein Problem mehr.
Wenn man sich dadurch wieder besser fühlt, würde ich sowas in Betracht ziehen.
Antwort von Fenrie kommentieren
Noferia 53 Beiträge Montag Februar 17, 2014Mitglied seit: März 28, 2017 Zuletzt online: - 17. März 2017 um 11:21
0
Bewertung
Solche Veränderungen sind völlig normal, auch wenn dich das wahrscheinlich wenig tröstet. Wie Dr. Blattmann schon gesagt hat, hilft ein vernünftiger Bh und entsprechende Übungen, die du wahrscheinlich auch im Netz findest. Auch Wechselduschen zwischen warm und kalt sollen helfen und Massagen. Wobei dadurch meistens nur eine leichte Verbesserung erzielt werden kann. Aber vielleicht versuchst du es erst mal eine Zeit lang damit. Danach kann man immer noch über eine OP nachdenken. Wobei das wirklich der letzte Ausweg sein sollte.
Antwort von Noferia kommentieren
Annettchen 8 Beiträge Donnerstag Juni 15, 2017Mitglied seit: Juni 16, 2017 Zuletzt online: - 16. Juni 2017 um 11:25
0
Bewertung
Hallo!
Natürlich verändert sich die Brust durch das Stillen, man sollte dem Körper nach einer Schwangerschaft aber immer etwas Zeit zum zurückbilden geben.
Antwort von Annettchen kommentieren
keinohrkuh 167 Beiträge Dienstag Januar 12, 2016Mitglied seit: September 27, 2017 Zuletzt online: - 16. Juni 2017 um 15:11
0
Bewertung
Bei dem einen geht`s schneller, bei dem anderen dauert es, bei dem anderen wieder sieht es nach den Kindern ganz anders aus. Da gehört auch eine Portion Glück mit dazu. Natürlich beeinflussen lässt sich das mit Sport und gesunder Ernährung. Aber auch nur bis zu einem gewissen Grad.
Antwort von keinohrkuh kommentieren
Euphrasia* 32 Beiträge Dienstag Juni 27, 2017Mitglied seit: November 14, 2017 Zuletzt online: - 18. Juli 2017 um 10:07
0
Bewertung
Ich würde an deiner Stelle auch eine Operation nicht von Vornherein ausschließen.
Wenn es einen zu sehr belastet, sollte man notfalls auch einfach über eine Operation nachdenken. Meiner besten Freundin ging es wegen ihrem Aussehen nach der Geburt ihres zweiten Kindes wirklich schlecht. Nach dem Stillen wirkte ihre Brust zum einen schlaff und auch wesentlich kleiner. Ihr war immer zum Heulen zumute, wenn sie in den Spiegel gesehen hat. Sie war glücklich mit ihrem Kind, aber soo unglaublich unglücklich mit ihrer Brust. Irgendwann hat sie sich dann auch für eine Operation entschieden (die Entscheidung hat sie zusammen mit ihrem Mann gefällt. Es war toll, wie er hinter ihr stand). Es ging ihr dabei nicht darum, dass sie es für ihren Mann oder jemand anderen machen wollte, sie wollte sich einfach wieder wohlfühlen. Das ist jetzt zwei Jahre her und ich glaube, sie hat die Operation nie bereut. Man sollte nur auf keinen Fall den erstbesten Arzt nehmen. Sie ist bei sehr vielen Kliniken gewesen, hat dabei teilweise weite Wege auf sich genommen und hat sich von verschiedenen Ärzten unverbindlich beraten lassen, ehe sie sich dann für diesen Arzt https://www.finckenstein.de/ entschieden hat. Erstens hat sie sich dort einfach in guten Händen gefüllt und zweitens war es ihr wichtig, dass eine Brustvergrößerung mit Eigenfett und nicht mit Silikonimplantaten durchgeführt wird.
Antwort von Euphrasia* kommentieren
Liseley 16 Beiträge Montag Februar 27, 2017Mitglied seit: Dezember 12, 2017 Zuletzt online: - 22. November 2017 um 23:17
0
Bewertung
Da kann man natürlich einiges machen.
Ich persönlich habe mir verschiedene Informationen damals gesucht und bin auch auf diverse Methoden gestoßen.

Habe mir auch mal bei https://www.swissparc.ch/ einige Informationen geholt. Habe mir auch schon Gedanken gemacht über eine OP aber da traue ich mich irgendwie noch nicht dran. Aus dem Grund werde ich einfach noch mal schauen, was ich am Ende mache.
Antwort von Liseley kommentieren