Die Mittelohrentzündung

September 2017

Eine Mittelohrentzündung kann sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen auftreten. Die Erkrankung verursacht Ohrenschmerzen und häufig Fieber. Daneben kann sie störende Ohrgeräusche und Schwindel hervorrufen.


Ursachen für eine Mittelohrentzündung

Eine Mittelohrentzündung tritt besonders häufig nach einer Erkältung auf. Die Viren wandern dabei über die sogenannte Tube (Ohrtrompete), die die Nase mit dem Mittelohr verbindet, aus dem Nasen-Rachen-Raum zum Mittelohr und führen dort zu einer Entzündung. In einigen Fällen sind auch Bakterien Ursache für die Erkrankung. Es ist zudem möglich, dass die Mittelohrentzündung primär durch Viren ausgelöst wird und sich die natürlich vorkommenden Keime im Nasen-Rachen-Raum und in den Tuben vermehren, so dass eine zusätzliche bakterielle (Super-)Infektion entsteht.

Symptome einer Mittelohrentzündung

Meist geht der Mittelohrentzündung eine an sich harmlose Erkältung voraus. Entzünden sich die Schleimhäute des Mittelohres, führt dies zu starken, stechenden und manchmal auch pulsierenden Schmerzen im Ohr. Begleitend kann Ohrensausen auftreten. Außerdem können Müdigkeit, Fieber, Kopfschmerzen, Halsschmerzen und Schlafstörungen hinzukommen. Betroffene Babys weinen und berühren immer wieder das erkrankte Ohr.

Mittelohrentzündung - Behandlung

Wenn Sie unter Ohrenschmerzen leiden, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Bei einer Mittelohrentzündung wird häufig ein Antibiotikum als Therapie verordnet. In vielen Fällen verschreibt der Arzt außerdem abschwellende Nasentropfen und/oder antientzündlich wirkende Tabletten. Wenn ein Defekt im Trommelfell vom Arzt ausgeschlossen wurde, können zudem schmerzlindernde Ohrentropfen angewendet werden. Wenn Flüssigkeit aus dem entzündeten Ohr läuft, wird der Arzt diese absaugen, um eine Entzündung des Gehörgangs zu vermeiden.


Tritt eine Mittelohrentzündung immer wieder auf und verläuft sie chronisch, kann der Arzt eine sogenannte Paukendrainage einlegen. Dies ist ein kleines Kunststoffröhrchen, das durch das Trommelfell gelegt wird und so eine ständige Entleerung und Belüftung des Mittelohres ermöglicht.

Grade bei erkrankten Kindern sollten die Eltern bei Ohrenschmerzen und Fieber nicht zu Hausmitteln greifen, sondern den Kinderarzt aufsuchen, um Komplikationen zu vermeiden. Das Auflegen von Zwiebelsäckchen und die Applikation von Wärme kann die Entzündung sogar noch verschlimmern und wird nicht empfohlen. Legen Sie erkrankte Kinder nicht auf das entzündete Ohr, da sich die Schmerzen sonst noch verschlimmern können.

Erkrankungsdauer

Die Dauer der Erkrankung hängt sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen von Schwere und Ausprägung ab. In der Regel dauert eine unkomplizierte Mittelohrentzündung etwa eine Woche. Wenn Sie arbeiten, wird Ihr Arzt Ihnen eine Krankschreibung geben.

Fliegen mit Mittelohrentzündung?

Wenn Sie unter einer Mittelohrentzündung leiden, ist eine Flugreise nicht anzuraten. Bei Steig- und Sinkflügen ändert sich der Luftdruck in der Kabine, was bei vielen gesunden Passagieren bereits zu Druck auf den Ohren führt, der durch Kauen oder Gähnen jedoch wieder ausgeglichen werden kann. Bei einer Mittelohrentzündung funktioniert der Druckausgleich häufig nicht, was zu einer Verschlechterung der Erkrankung führen kann.


Foto: © Judith Dzierzawa – 123RF.com

Lesen Sie auch

Erstellt von Dr. Blattmann. Letztes Update am 25. Juli 2017 02:45 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Die Mittelohrentzündung" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.