Was ist ein Lymphom?

Mai 2017



Der Begriff Lymphom

Der Begriff "Lymphom" ist eine Samelbezeichnung für Lymphknotenvergrößerungen - gleichgültig ob gutartig oder bösartig.

Gutartige Ursachen

Eine gutartige Vergrößerung der Lymphknoten entsteht durch Infektionen oder Entzündungsprozesse im Körper. Die Lymphknotenschwellung geht zurück, sobald der entzündliche oder infektiöse Prozess abklingt.

Bösartige Ursachen

Bösartige (Maligne) Lymphome sind Tumoren, die aus Zellen des lymphatischen Gewebes (Lymphozyten) entstehen. Man unterscheidet so genannte "Non Hodgkin Lymphome" von "Hodgkin Lymphomen".

Das Hodgkin Lymphom

Der Morbus Hodgkin (auch Hodgkin-Lymphom genannt) ist ein bösartiger Tumor des Lymphsystems. Das Lymphsystem zieht sich duch den gesamten Körper und ist ein wichtiger Teil des körpereigenen Immunsystems. Das Lymphsystem ist also kein einzelnes Organ, sondern durchzieht als Netzwerk aus lymphatischen Organen, Lymphgefäßen und Lymphknoten den gesamten Körper.

Morbus Hodgkin - Ein Tumor des Lymphsystems

  • Der Morbus Hodgkin (auch Hodgkin-Lymphom genannt) ist ein bösartiger Tumor des Lymphsystems.
  • Das Hodgkin Lymphom wurde im Jahr 1832 von Thomas Hodgkin entdeckt.
  • Da sich das Lymphsystem über den gesamten Körper erstreckt, kann das Hodgkin Lymphom in verschiedenen Körperarealen auftreten.

Wer kann erkranken?

  • Die Erkrankung kann generell jeden betreffen.
  • Männer sind etwas häufiger betroffen als Frauen.
  • Es gibt zwei Erkrankungsgipfel: Einen im dritten Lebensjahrzehnt und einen kleineren im siebten Lebensjahrzehnt.
  • Auch Kinder können erkranken.

Ursachen

  • Die Ursachen für die Enstehung des Hodgkin Lymphoms sind bislang nicht vollständig geklärt.
  • Personen, die an einem Pfeifferschen Drüsenfieber (Epstein Barr Virus) erkrankt waren, haben ein erhöhtes Risiko für ein Hodgkin Lmphom.
  • Warum das Virus prädisponierend wirkt, ist noch unbekannt.
  • Trotzdem haben 50% der Patienten mit einem Hodgkin Lymphom kein Pfeiffersches Drüsenfieber durchgemacht.
  • Störungen im Immunsystem (wie z.B. bei Immunsupression, HIV Erkrankungen etc.) wirken prädisponierend.

Symptome

  • Die Lymphknoten können anschwellen und grob tastbar weden (z.B. am Hals, in der Leistengegend oder in den Achselhöhlen).
  • In 75% der Fälle sind die befallen Lymphknoten im Halsbereich lokalisiert.
  • Die Schwellung ist nicht schmerzhaft.
  • Patienten fühlen sich müde und abgeschlagen.
  • Es kann zu einem Temperaturansteig kommen, ohne dass eine Infektion vorliegt.
  • Es kommt zu einer unerklärlichen Gewichtsabnahme und zum Appetitverlust.
  • Nachts kann starkes Schwitzen auftreten.
  • Die Haut kann jucken.


Wenn Sie diese (oder einige dieser Symptome) feststellen, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen!

Das Non-Hodgkin-Lymphom

Unter der Sammelbezeichnung "Non-Hodgkin-Lymphome" werden alle bösartigen Erkrankungen des lymphatischen Systems zusammengefasst, die kein Morbus Hodgkin sind. Deshalb sind Non-Hodgkin Lymphome eine Gruppe verschiedener Erkrankungen, deren Therapie und Prognose sich stark unterscheiden. Lesen Sie hier weitere Informationen zum Thema Non-Hodgkin Lymphom.

Lesen Sie auch


Erstellt von Dr. Blattmann. Letztes Update am 30. Oktober 2014 22:48 von Dr. Blattmann.
Das Dokument mit dem Titel "Was ist ein Lymphom?" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.