Ernährungsempfehlungen bei Divertikulose

Juli 2017

Divertikel sind Ausstülpungen der Darmschleimhaut. Sind zahlreiche Divertikel im Darm vorhanden, spricht man von einer Divertikulose.


Was ist eine Divertikulose?

Divertikel sind Ausstülpungen der Darmschleimhaut, die in der Regel an strukturell schwachen Stellen, wie zum Beispiel Lücken in der umgebenden Muskulatur, in der Darmwand auftreten. Divertikel kommen vor allem im Dickdarm vor. Seltener ist der Dünndarm betroffen. Befinden sich mehrere Divertikel nebeneinander, wird dies als Divertikulose bezeichnet.

Was ist eine Divertikulitis?

Werden die Divertikel von Darminhalt verschlossen, kann sich die eingestülpte Darmschleimhaut entzünden. In diesem Fall spricht man von einer Divertikulitis. Eine Divertikulitis sollte unbedingt behandelt werden, da die Erkrankung zu Blutungen und im schlimmsten Falle zu einem Darmdurchbruch führen kann.

Ernährungshinweise bei Vorliegen einer Divertikulose

Wenn die Divertikel keine Beschwerden bereiten und sich nicht entzünden, besteht kein medizinischer Therapiebedarf. Trotzdem wird Menschen mit Divertikulose eine spezielle ballaststoffreiche und faserarme Ernährungstherapie empfohlen, um das Risiko einer Divertikulitis zu minimieren. Eine ballaststoffreiche Ernährung fördert die Verdauung und vermindert den Innendruck auf die Darmschleimhaut. Obwohl die ballaststoffreiche Ernährung bereits bestehende Divertikel nicht zurückbilden kann, trägt sie zu einer Besserung der Beschwerden bei und vermindert das Risiko von Entzündungen der Darmschleimhaut.

Tipps für die Ernährung bei Divertikulose

Wenn Sie unter einer Divertikulose leiden, sollten Sie täglich mindestens 30 Gramm Ballaststoffe zu sich nehmen und 1,5 bis 2,5 Liter Flüssigkeit trinken. Am günstigsten sind Wasser, Tee oder Schorlen. Stellen Sie Ihre Ernährung schrittweise um, um den Verdauungsapparat langsam an die neue Kost zu gewöhnen. Um zu vermeiden, dass sich Nahrungsreste in den Divertikeln festsetzen und diese entzünden, sollten Sie Ihre Nahrung gut durchkauen. Nehmen Sie sich Zeit zum Essen!

Rezepte und Lebensmittel bei Divertikulose

Leinsamen und Haferkleie sind besonders ballaststoffreich. Die Haferkleiemenge sollten Sie schrittweise bis auf 30 Gramm täglich erhöhen. Achten Sie unbedingt darauf, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, da Haferkleie aufquellen muss, um gut verdaulich zu sein.


Essen Sie außerdem ausreichend Obst und Gemüse. Besonders geeignet sind Obstsorten wie Äpfel und Birnen sowie Gemüsesorten wie Brokkoli, Paprika, Tomaten und Salat. Ein Apfel oder eine Birne enthalten zum Beispiel jeweils etwa 5 Gramm Ballaststoffe.

Essen Sie Vollkornbrot statt Weißbrot. Achten Sie aber darauf, dass das Vollkorn fein gemahlen wurde, denn grobe Körner können sich in den Divertikeln festsetzen und dort eine Entzündung verursachen. Ein empfehlenswertes ballaststoffreiches Lebensmittel ist außerdem Wildreis.

Ungeeignete Lebensmittel bei Divertikulose

Einige Pflanzenfasern sind schwer verdaulich und können sich unter Umständen in den Divertikeln festsetzen und zu Entzündungen führen. Deshalb sollten Sie auf folgende Nahrungsmittel weitestgehend verzichten: Mais, Müsli, Steinobst, sehr grob gemahlenes Vollkornbrot, Spargel, Kohlgemüse, Weintrauben, Feigen, Ananas, Zitrusfrüchte, Nüsse, Samen, Rhabarber und Krautgemüse.


Foto: © Alila Medical Media - Shutterstock.com

Lesen Sie auch


Artikel im Original veröffentlicht von . Übersetzt von Dr. Blattmann. Letztes Update am 24. April 2017 09:07 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Ernährungsempfehlungen bei Divertikulose" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.