Gewichtszunahme in den Wechseljahren

Januar 2017

In der Menopause nehmen viele Frauen an Gewicht zu. Lesen Sie hier, was Sie gegen die zusätzlichen Pfunde unternehmen können.

Die Wechseljahre

Bei den meisten Frauen tritt die Menopause (der Zeitpunkt der letzten Regelblutung) im Alter zwischen 45 und 55 Jahren ein. Die Phase der hormonellen Umstellung, die der Menopause vorangeht und nachfolgt, wird als Klimakterium bezeichnet. Im Deutschen wird dieser Zeitraum "Wechseljahre" genannt. Jede Frau erlebt das Klimakterium anders. Während einige Frauen unter starken Beschwerden leiden, spüren andere kaum klimakterische Beschwerden.

Veränderungen im Körper

Experten gehen davon aus, dass etwa ein Drittel aller Frauen in den Wechseljahren unter starken Beschwerden leiden, ein weiteres Drittel empfindet die Beschwerden als mäßig bis leicht. Die restlichen Frauen leiden gar nicht unter der hormonellen Umstellung. Um das 40.Lebensjahr sinkt der Gestagenspiegel im weiblichen Körper ab, was zu Hitzewallungen, Schweißausbrüchen, Schlafstörungen und Schwindel führen kann. Zwischen dem 45. und 55. Lebensjahr nimmt die Östrogenproduktion in den Eierstöcken ab und sistiert schlißlich ganz. Dies kann Stimmungsschwankungen hervorrufen. Die Beschwerden lassen in aller Regel nach, wenn sich der Körper auf die veränderte Hormonlage eingestellt hat. Viele Frauen bemerken außerdem in den Wechseljahren eine plötzliche Gewichtszunahme bei abnehmender Muskelmasse.

Das Körpergewicht in den Wechseljahren

Die meisten Frauen nehmen in den Wechseljahren zwischen drei und vier Kilogramm Gewicht zu. Dies liegt daran, dass der Körper in den Wechseljahren den Energieverbrauch und die Fettverteilung umstellt. Zum einen spielt dabei die hormonelle Umstellung eine Rolle. Ein anderer wichtiger Faktor ist jedoch auch das Alter und der Rückgang des Energie-Grundumsatzes. Der Energieumsatz wird zu einem nicht unerheblichen Teil durch die Muskelmasse bstimmt. Diese nimmt im Alter ab, weshalb der Grundumsatz sinkt. Viele Frauen bemerken deshalb in den Wechseljahren, dass sie bei normaler Kalorienzufuhr zunehmen und ihr normales Gewicht nur bei einer Diät mit verminderter Kalorienzufuhr halten.


Allerdings steht zur Diskussion, dass der steigende Körperfettanteil in den Wechseljahren dafür sorgt, den Östrogenspiegel im Körper auf natürlichem Weg zu steigern, denn Fettgewebe produziert Östrogene. Dennoch sollte sich das Gewicht im Rahmen halten. Ob Sie unter Übergewicht leiden, können Sie einfach mit der Berechnung Ihres BMI herausfinden.

Die Fettverteilung

Durch den Östrogenabfall und den folgenden Überschuss an männlichen Hormonen ändert sich bei vielen Frauen auch der Fettverteilungstyp. Während die typischen weiblichen Formen durch Fetteinlagerungen an Hüfte und Po entstehen, können männliche Hormone (Androgene) zu Fettpolstern am Ober- und Unterbauch führen. Achtung: Übergewicht ist ein wichtiger Risikofaktor für die Entstehung von Herz- Kreislauferkrankungen. Ein besonderes Risiko stellen dabei Fettdepots am Bauch dar. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

Wassereinlagerungen

In den Wechseljahren können außerdem Wassereinlagerungen im Gewebe auftreten. Diese sind jedoch in der Regel für die Gewichtszunahme nicht entscheidend, sondern verursachen eher Beschwerden wie etwa ein Brustspannen.

Ist Abnehmen in den Wechseljahren möglich?

Wenn Sie abnehmen möchten, ist dies prinzipiell auch in den Wechseljahren möglich. Es ist jedoch nicht mehr so einfach, wie in der Zeit vor der hormonellen Umstellung. Deshalb ist es gut, wenn Sie normalgewichtig in die Wechseljahre starten. Wenn Sie Gewicht abnehmen möchten, hilft nur eine Ernährungsumstellung gemeinsam mit regelmäßigem Sport und viel Bewegung. Das sorgt dafür, dass Ihr Körper aufgenommene Kalorien nutzt, statt sie in Fett-Depots umzuwandeln. Durch den steigenden Muskelanteil erhöhen Sie außerdem den Grundumsatz Ihres Körpers, so dass auch in Ruhe mehr Kalorien verbraucht werden. Wenn es trotz Sport zu einer Gewichtszunahme kommt, sollten Sie berücksichtigen, dass Muskelgewebe schwerer als Fettgewebe ist. Lassen Sie sich auf keinen Fall davon entmutigen!

Viele Frauen nehmen während der Wechseljahre Globuli oder Schüssler-Salze ein, um einer Gewichtszunahme entgegenzuwirken. Ob Sie die Gewichtszunahme durch homöopathische Mittel unterstützen wollen, liegt im Ermessen jeder einzelnen Frau. Die Wirkung der genannten Methoden konnte in evidenzbasierten wissenschaftlichen Studien nicht belegt werden.

Lesen Sie auch


Artikel im Original veröffentlicht von . Übersetzt von Dr. Blattmann. Letztes Update am 18. Januar 2017 22:03 von Dr. Blattmann.
Das Dokument mit dem Titel "Gewichtszunahme in den Wechseljahren" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.