Rezeptfreie Medikamente gegen Sodbrennen - Alginate

Februar 2017

Sodbrennen entsteht, wenn Magensäure in die Speiseröhre zurückläuft (in der Fachsprache: gastroösophagealer Reflux). Reflux führt zu brennenden Schmerzen.


Was ist Sodbrennen?

Sodbrennen wird häufig durch eine Funktionsstörung des Ösophagussphinkters (Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen) verursacht. Der Ösophagussphinkter funktioniert normalerweise wie ein Ventil, das den Magen gegen die Speiseröhre "abriegelt". So können Speisen aus der Speiseröhre nur in Richtung des Magens fließen und nicht umgekehrt. Bei Sodbrennen kann Magensäure jedoch ungehindert in die Speiseröhre aufsteigen, weil der Schließmuskel die Speiseröhre nur unzureichend verschließt. Dies spüren Betroffene als brennenden Schmerz in der Magengegend, der sich entlang der Speiseröhre ausbreiten kann.

Komplikationen

Andauernde Refluxbeschwerden können die Schleimhaut in der Speiseröhre reizen. Dies kann Komplikationen wie eine Entzündung der Speiseröhre (Ösophagitis) oder Geschwüre (Ulcera) verursachen. Deshalb sollten länger andauernde Refluxbeschwerden immer beim Arzt abgeklärt werden.

Geschwüre in der Speiseröhre können zu Blutungen führen, die sich in blutigem Erbrechen äußern. Wird das Blut nicht erbrochen, wird es im Magen-Darm-Trakt weitertransportiert und schließlich mit dem Stuhlgang ausgeschieden. In diesem Fall ist das Blut schwarz, da es mit der Magensäure reagiert und sich schwarz verfärbt. Hier spricht man von einem sogenannten Teerstuhl. In diesem Fall sollten Sie immer sofort einen Arzt aufsuchen, da eine gastrointestinale Blutung ausgeschlossen werden muss.

Welche Medikamente gibt es gegen Reflux?

Refluxbeschwerden können mit verschiedenen Medikamenten behandelt werden, einige davon sind rezeptfrei. Zu den häufig eingesetzten Präparaten zählen Protonenpumpenhemmer, die die Säureherstellung im Magen verhindern, Antazida, die die Säure im Magen binden, und Alginate, die sich wie ein Deckel auf den sauren Mageninhalt legen. Unter diese Gruppe fallen zum Beispiel die Medikamente Gaviscon Dual und Advance.

Eine genaue Übersicht der rezeptfrei erhältlichen Medikamente gegen Sodbrennen im Test finden Sie hier. Wir stellen Ihnen im Folgenden die Medikamentengruppe der sogenannten Alginate genauer vor.

Was sind Alginate?

Alginate werden aus natürlichen Algen gewonnen, genauer gesagt aus Braunalgen. Sie binden die Salzsäure im Magen innerhalb weniger Minuten und bilden ein zähflüssiges Gel. Das Alginatgel bildet eine Barriere zwischen dem saurem Mageninhalt und der Speiseröhre. Diese Barriere verhindert, dass saurer Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließt.


Die Einnahme von Alginaten beeinflusst die physiologischen Vorgänge im Magen nicht, sodass in der Regel keine Verdauungsbeschwerden entstehen. Alginate werden nach einigen Stunden mit der Nahrung weitertransportiert und über den Darm ausgeschieden.

Hinweise zur Einnahme

Da Alginate auch andere Medikamente im Magen binden können, sollten Sie Alginate immer mindestens zwei Stunden versetzt zu anderen Medikamneten einnehmen. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Nehmen Sie Alginate generell nach dem Essen ein.


Einige Alginate enthalten viel Salz und/oder Kalzium. Wenn Sie eine bestimmte Diät einhalten müssen, sollten Sie dies berücksichtigen. Wenn Sie unter Nierenerkrankungen leiden oder wenn Ihre Nierenfunktion eingeschränkt ist, sollten Sie keine Alginate einnehmen.

Lesen Sie auch bei rezeptfreien Medikamenten die Packungsbeilage. Beachten Sie die Tageshöchstdosis, den maximalen Behandlungszeitraum und mögliche Wechselwirkungen!

Foto: © Wang Shih-Wei - 123RF.com

Lesen Sie auch


Erstellt von Dr. Blattmann. Letztes Update am 8. Februar 2017 03:35 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Rezeptfreie Medikamente gegen Sodbrennen - Alginate" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.