Wie hängen Bauchfett und kardiovaskuläres Rsiko zusammen?

Dezember 2016

  • Übergewicht ist ein wichtiger Risikofaktor für die Entstehung von Herz- Kreislauferkrankungen.
  • Ein besonderes Risiko stellen dabei Fettdepots am Bauch dar.
  • Der Bauchumfang ist somit ein guter und leicht zu messender Risikofaktor.

Der Bauchumfang von Frauen und Männern

  • Bei Frauen sollte der Bauchumfang weniger als 88 cm betragen (außerhalb der Schwangerschaft).
  • Bei Männern sollte Bauchumfang höchstens 102 cm betragen.

Der Bauchumfang als Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen

Wenn der Bauchumfang oben angegebene Grenzwerte übersteigt, ist das Risiko für Herzinfarkte und andere Herz- Kreislauferkrankungen deutlich erhöht.

Der Bauchumfang als Risikofaktor für Herzinfarkte

  • Laut einer Studie, die im Jahr 2008 im Fachmagazin "Circulation" (Quelle: Relax News) veröffentlicht wurde, gibt es einen starken Zusammenhang zwischen dem Bauchumfang und dem Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden.
  • Für die Studie wurden 45.000 Frauen über einen Zeitraum von 16 Jahren beobachtet.
  • Die Untersuchung ergab, dass Frauen mit einem Bauchumfang über 70 cm das doppelte Risiko haben, an einem Infarkt zu erkranken, als Frauen mit einem geringeren Bauchumfang.
  • Diese Ergebnisse sollen von anderen Körpermaßen nicht beeinflusst werden.

Der Bauchumfang als Risikofaktor für die Entstehung von Krebserkrankungen

Die Studie ergab zudem, dass Frauen, deren Bauchumfang mehr als 90 cm betrug, ein um 63% höheres Risiko für die Entstehung von Krebserkrankungen haben, als Frauen mit einem geringeren Bauchumfang.

Der Bauchumfang als Risikofaktor für die Entstehung eine Diabetes

  • Die Folgen eines Diabetes sind sehr verschiedenartig und oft auch schwerwiegend.
  • Diabetiker haben ein erhöhtes Risikko, an Herz-Kreislauferkrankungen zu erkranken.
  • Frauen, die einen Bauchumfang von mehr als 103 cm haben, erkranken 14 mal häufiger an eine Diabetes Typ 2, als Frauen mit einem geringeren Bauchumfang.
  • Männer, die einen Bauchumfang von mehr als 112 cm haben, erkranken 7 mal häufiger an eine Diabetes Typ 2, als Männer mit einem geringeren Bauchumfang.

Weitere wichtige Rirkofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen

Der Bauchumfang ist nicht die einzige wichtige Komponente, die das Risiko für Herzinfarkte und andere Herz- Kreislauferkrankungen steigern kann. Im Folgenden stellen wir Ihnen weitere wichtige Risikofaktoren vor.

Cholesterin

  • Cholesterin ist für den Organismus lebenswichtig.
  • Wenn allerdings zu viel Cholesterin im Blut vorhanden ist, besteht das Risiko, dass an den Gefäßwänden Ablagerungen (so genannte Plaques) entstehen.
  • An den inneren Arterienwänden kommt es zu Verdickungen, Verhärtungen und einer Abnahme der Elastizität (Artherosklerose) - das Risiko für Herz- Kreislauferkrankungen steigt an.
  • Die Atherosklerose entwickelt sich schleichend über Jahre und kann eine oder mehrere Arterien blockieren.

Bluthochdruck

  • Bluthochdruck ist ein Krankheitsbild, bei dem der Blutdruck im arteriellen Gefäßsystems chronisch erhöht ist.
  • In der Fachsprache wird Bluthochdruck als arterielle Hypertension bezeichnet.
  • Meist entwickelt sich Bluthochdruck schleichend. Deshalb dauert es oft Jahre, bis das Krankheitsbild behandelt wird.
  • Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO bezeichnet man Blutdruckwerte über 140/90 mmHg als Bluthochdruck.
  • Bluthochdruck ist ein multifaktorielles Krankheitsbild, das viele Auslöser haben kann.

Lesen Sie auch


Artikel im Original veröffentlicht von . Übersetzt von Dr. Blattmann. Letztes Update am 16. März 2016 21:31 von Dr. Blattmann.
Das Dokument mit dem Titel "Wie hängen Bauchfett und kardiovaskuläres Rsiko zusammen?" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.