Vaginale Infektionen

Dezember 2016



  • Vaginale Infektionen können durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden.
  • Besonders häufig werden vaginale Infektionen durch Pilze oder Bakterien ausgelöst.
  • Im Folgenden informieren wir Sie über die häufigsten Auslöser für vaginale Infektionen.

Vaginale Pilzerkrankungen

  • Ein vaginaler Pilzbefall wird in der Fachsprache als vaginale Mykose bezeichnet.
  • Eine vaginale Mykose wird meistens durch eine Pilzart mit Namen Candida albicans verursacht.
  • Viele Frauen leiden unter einer vaginalen Mykose.
  • Pilze gehören als Teil der Scheidenflora zu den ständigen Bewohnern der Vagina und des Darmes.
  • Normalerweise ist der PH-Wert in der Vagina im sauren Bereich.
  • Verschiebt sich der PH-Wert in den neutralen Bereich, können sich Pilze besser vermehren.
  • Mögliche Ursachen für diese pH-Wert-Änderung sind Hormonschwankungen, Antibiotikatherapie, geschwächte Abwehrkräfte, Erkrankungen wie z.B. Diabetes, Stress, synthetische Kleidung, Geschlechtsverkehr, falsche Intimhygiene, etc.
  • Folgende Symptome sind typisch für eine vaginale Pilzerkrankung: weißlicher Ausfluss, Jucken, Brennen oder Schmerzen.
  • Eine vaginale Mykose kann mit Cremes und/oder Scheidenzäpfchen behandelt werden.

Bakterielle Infektionen

Die bakterielle Vaginose

  • Der Begriff "Scheidenflora" bezeichnet die natürliche, gesunde Besiedelung der Vagina mit verschiedenen Bakterien.
  • Besonders häufig kommen Milchsäurebakterien in der Scheidenflora vor.
  • Milchsäurebakterien schützen die Vagina und sorgen dafür , dass der saure PH-Wert erhalten bleibt.
  • So hemmen Milchsäurebakterien das Wachstum konkurrierender Keime in der Vagina.
  • Durch äußere oder innere Faktoren kann es nun zu einer Veränderung in der Scheidenflora kommen.
  • In der Folge können sich schädliche Keime vermehren und zu einer vaginalen Infektion führen.
  • Bei einer bakteriellen Vaginose kommt es zu einer Verdrängung der normalen Scheidenflora und zu einer Ausbreitung meist anaerober Keime.
  • Der häufigste Erreger einer bakteriellen Vagionose sind die Bakterien Gardnerella vaginalis und Bacteroides.
  • Bei einer bakteriellen Vaginose treten folgende Symptome auf:
    • Juckreiz und Brennen;
    • Entzündung und Rötung der Schleimhaut;
    • Grünlicher oder gräulicher, teils übelriechender Ausfluss.
  • Folgende Risikofaktoren sind bekannt:
    • Nutzung von Vaginalduschen;
    • Intrauterinpessar;
    • Rauchen.
  • Behandlung:
    • Eine bakterielle Vaginose kann mit Cremes und/oder Scheidenzäpfchen behandelt werden.
    • Bei einem ausgeprägten Befall ist eine orale Antiobiotikatherapie notwendig (z.B. mit Clindamycin oder Metronidazol).

Infektion mit Trichomonaden

  • Trichomonas vaginalis ist ein einzelliger Parasit.
  • Trichomonaden werden beim Geschlechtsverkehr übertragen.
  • Beim Mann verläuft eine Infektion meist unbemerkt, während bei Fruen folgende Symptome auftreten:
    • Juckreiz, Rötung, Brennen;
    • Schaumiger Ausfluss;
    • Häufiger Harndrang, Schmerzen beim Wasser lassen.
  • Folgende Risikofaktoren sind bekannt:
    • Ungeschützter Geschlechtsverkehr;
    • Häufiger Wechsel der Geschlechtspartner;


Hinweis: Wenn eine Trichomonadeninfektion bei einer Frau festgestellt wurde, muss der Partner mitbehandelt werden!

Die Athrophische Vaginitis

  • Die Atrophische Vaginitis ist eine Entzündung der Vagina, die durch eine Ausdünnung des Scheidengewebes sowie Trockenheit begünstigt wird.
  • Dadurch entstehen vermehrt vaginale Infektionen.
  • Die Scheidentrockenheit wird durch einen verminderten Östrogenspiegel verursacht.
  • Die athrophische Vaginitis tritt besonders häufig in der Menopause auf.
  • Folgende Symptome treten auf:
    • Scheidentrockenheit;
    • Jucken oder Brennen;
    • Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs;
    • Wässriger Ausfluss.
  • Die athrophische Vaginitis kann mit Östrogenpräparaten, die auch lokal angewendet werden können, behandelt werden.

Wann sollte man einen Arzt konsultieren?

  • Bei einer vaginalen Infektion sollten Sie immer Ihren Gynäkologen konsultieren.
  • Bei einer vaginalen Infektion in der Schwangerschaft sollten Sie sofort Ihren Arzt konsultieren!

Mehr Informationen

http://gesundheit.ccm.net/faq/4331-vaginale-pilzerkrankungen

Lesen Sie auch


Artikel im Original veröffentlicht von . Übersetzt von Dr. Blattmann. Letztes Update am 10. März 2016 13:58 von Dr. Blattmann.
Das Dokument mit dem Titel "Vaginale Infektionen" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.