Hautpilz

Juli 2017

Unseren Körper bedecken fast zwei Quadratmeter Haut. Diese schützt unseren Organismus vor äußeren Krankheitserregern und ist ständig vielen verschiedenen Bakterien, Viren und Pilzen ausgesetzt. Wenn Pilze die Haut infizieren, spricht man von einem Hautpilz oder von einer Dermatomykose.


Woher kommen die Pilze, die einen Hautpilz auslösen?

Fast überall in unserer Umgebung kommen Pilze vor, auch auf der Haut. Die Ansteckung erfolgt durch den Kontakt mit Pilzen. Diese können sich überall befinden: auf Oberflächen, auf dem Boden, an Tierhaaren usw. Außerdem ist eine Ansteckung durch Kontakt mit anderen infizierten Personen möglich. Da Hautpilz ansteckend ist, sollten Betroffene strenge Hygienevorschriften beachten.


In den meisten Fällen kann das Immunsystem eine Infektion der Haut jedoch verhindern. Unter besonderen Umständen, zum Beispiel bei Hormonschwankungen, geschwächten Abwehrkräften bei andauerndem Stress oder bei einer Immunschwäche, können sich die Pilze ungehindert auf der Haut reproduzieren. Es kommt zu einer Pilzerkrankung der Haut. Hautpilzerkrankungen treten besonders häufig im Sommer auf, da ein warmes und feuchtes Milieu Pilzen beste Wachstumsbedingungen liefert.

Risikofaktoren

Eine Hautpilzerkrankung kann durch verschiedene Faktoren begünstigt werden. Dazu gehört zum Beispiel mangelnde Hygiene. Jedoch kann auch eine übermäßige Hygiene mit aggressiven Seifen oder Reinigungsprodukten, die die natürliche Hautbarriere zerstören, die Entstehung von Dermatomykosen unterstützen. Enge, synthetische Kleidung begünstigt ein feuchtes Hautklima und kann das Pilzwachstum fördern.


Systemische Risikofaktoren sind eine geschwächte Immunabwehr, Diabetes, eine gestörte Durchblutung der Haut (zum Beispiel an den Extremitäten), Eisen- und Zinkmangel sowie die Einnahme von Kortikoiden, Immunsuppressiva oder Antibiotika.

An welchen Stellen tritt Hautpilz besonders häufig auf?

Hautpilz tritt besonders häufig an den Füßen, an den Händen, am Rücken, in Hautfalten, im Gesicht (dort besonders häufig unter dem Bart) sowie in den Zwischenräumen von Fingern und Zehen auf.

Symptome von Hautpilz

Eine Hautpilzerkrankung äußert sich durch juckende, gerötete und schuppende Haut. In einigen Fällen können sich auch weiße Flecken bilden, die in der Sonne nicht bräunen. Die Läsionen sind in der Regel auf ein bestimmtes Hautareal begrenzt.

Hautpilz vorbeugen

Mit einigen einfachen Maßnahmen können Sie einer Hautpilzerkrankung vorbeugen. Dazu gehört eine regelmäßige Hygiene mit einem milden, PH-neutralen Reinigungsmittel. Trocknen Sie sich nach dem Duschen gut ab, um Feuchtigkeit in Hautfalten zu vermeiden.


Waschen Sie sich häufig die Hände und tragen Sie Kleidung aus natürlichen Stoffen wie Baumwolle oder Leinen. Wechseln Sie täglich die Kleidung, die Sie auf der Haut tragen. Tragen Sie im Sommer offene Schuhe und benutzen Sie im Schwimmbad Flip-Flops.

Hautpilz - Behandlung

Eine Hautpilzerkrankung ist in der Regel eine Blickdiagnose, die der Hautarzt aufgrund des typischen Aussehens und der Beschwerden erkennen kann. Im Zweifelsfall wird ein Abstrich angefertigt.


Was ist also bei Hautpilz zu tun? Ein Hautpilz muss mit einem pilzwirksamen Medikament (Antimykotikum) behandelt werden. Zur Verfügung stehen verschiedene Mittel, die in der Regel lokal auf die betroffene Hautstelle aufgetragen werden. In schweren oder therapieresistenten Fällen kann das Medikament als Tablette oder Suspension eingenommen werden. Beachten Sie die Anwendungshinweise für das verschriebene Präparat. Wenn Sie die Behandlung zu früh abbrechen, kann der Pilz wiederkehren. Hausmittel wie ätherische Öle oder Essig sollten bei Hautpilz nur begleitend zum Einsatz kommen. Eine alleinige Therapie mit diesen Mitteln ist in der Regel nicht erfolgreich.

Foto: © glebstock – 123RF.com

Lesen Sie auch


Erstellt von Dr. Blattmann. Letztes Update am 28. Juni 2017 15:04 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Hautpilz" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.