HIV - Alarmzeichen

Januar 2017



Was ist HIV?

  • Die Abkürzung HIV steht für den Erreger der HIV-Erkrankung: das Humane Immundefizienz-Virus.
  • Eine HIV-Infektion mündet nach mehreren Jahren Verlauf in die Krankheit AIDS.
  • Der HI Virus befällt Imunzellen im Körper und führt so zu einer Immunschwäche.
  • AIDS ist die Abkürzung für Acquired immunodeficiency syndrome.
  • AIDS bezeichnet eine spezifische Kombination von Symptomen, die durch eine Infektion mit HIV auftreten.

Ansteckungswege

HIV wird durch Blut (Z.B. verunreinigte Blutkonserven, verunreingtes Spritzenbesteck etc.) und durch ungeschützte sexuelle Kontakte (auch durch ungeschützten Oralverkehr!) übertragen

Frühe Anzeichen einer HIV-Infektion

  • Einige Tage bis Monate nach der Ansteckung mit dem HI-Virus kann es zu Symptomen kommen, die einem grippalen Infekt ähneln.
  • Mannchmal kommt es begleitend zu einer Schwellung der Lymphkonten.
  • Die Symptome klingen nach einiger Zeit wieder ab.

Spätere Anzeichen

Im Verlauf der Erkrankung kommt es zu einer Immunschwäche, die sich in verschiedensten, zum Teil sehr unspezifischen Symptomen äußern kann. Dazu zählen:

Unspezifische Symptome

  • Die HIV-Erkrankung manifestiert sich zunächst in unspezifischen Symptomen. Dazu zählen:
    • Ständige Müdigkeit;
    • Unerklärliche spontane Gewichtsabnahme;
    • Geschwollene Lymphknoten;
    • Entzündungen der Haut;
    • Durchfälle;
    • Trockener Husten;
    • Unklare Fieberperioden.


Diese Anzeichen sind unspezifisch und können auf verschiedenste Erkrankungen hindeuten! Wenn Sie vermehrt unter diesen Symptomen leiden, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Infektionen

HIV greift die Abwehrzellen des Körpers an. Deshalb kommt es vermehrt zu Infektionen, die ein gesundes Immunsystem normalerweise eindämmen kann.
  • Wenn Sie ständig unter Infektionen leiden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Neurologische Erkrankungen

  • Durch die Abwehrschwäche kann es zu neurologischen Infektionen (wie z.B. einer zerebralen Toxoplasmose oder einem Cytomegalievirus, einer Cryptokokkenmeningitis etc.) kommen. Diese können mit Kopfschmerzen, Fieber, Schläfrigkeit, Schwindel, Erbrechen, Fieber, Lichtempfindlichkeit, Lähmungserscheinungen, Einschränkungen der Sehkraft etc. einhergehen. Wenn Sie unter diesen Symptomen leiden, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen!

Abdominale Schmerzen

Infektionen (wie z.B. durch den Cytomegalievirus) können zu Bauchschmerzen, Fieber, Durchfällen etc. führen.

Herpesinfektionen und Gürtelrose

Die Abwehrschwäche kann zu Herpesinfektionen (labial oder genital) oder zu einer Gürtelrose führen.

Hauterkrankungen

Im Rahmen der Erkrankung können Hautveränderungen wie Infektionen, knotige Veränderungen etc.auftreten. Typisch ist das Auftreten eines Kaposi-Sarkoms im Gesichtsbereich.

Unklares Fieber

Eine HIV-Infektion geht häufig Fieberschüben einher.

HiV-Test

Informationen finden Sie hier

Behandlungsmöglichkeiten

Informationen finden Sie hier

Lesen Sie auch


Artikel im Original veröffentlicht von . Übersetzt von Dr. Blattmann. Letztes Update am 2. November 2016 14:11 von MarziaChiriatti.
Das Dokument mit dem Titel "HIV - Alarmzeichen" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.