Transaminasen: GOT und GPT

Februar 2017

Transaminasen sind Enzyme, die vor allem in Leber-, Herz- und Skelettmuskelzellen vorkommen. Die Höhe der Transaminasen im Blut gibt Hinweise auf eine eventuelle Schädigung der Zellen.


Die wichtigsten Transaminasen

Die wichtigsten Transaminasen sind die GOT (Glutamat-Oxalacetat-Transaminase) und die GPT (Glutamat-Pyruvat-Transaminase).

Die GOT

Die GOT kommt vor allem in den Zellen der Leber, aber auch in den Herzmuskelzellen und Skelettmuskelzellen vor. Wenn diese Zellen zerstört werden, gelangt die GOT ins Blut. Wenn der GOT-Wert im Blut erhöht ist, deutet dies meist auf eine Lebererkrankung hin. Allerdings kann die GOT auch bei Herzinfarkten erhöht sein. Für die exakte Diagnose eines Herzinfarkts werden heutztage aber vorwiegend andere Blutwerte (zum Beispiel Troponin) bestimmt, so dass die Konzentration des GOT vor allem im Rahmen von Erkrankungen der Leber eine Rolle spielt.

Die GPT

Die GPT kommt ebenfalls in allen drei Zellarten vor, vor allem aber in den Zellen der Leber. Auch GPT gelangt ins Blut, wenn diese Zellen zerstört werden, und kann dort nachgewiesen werden. Ein erhöhter GPT-Wert deutet wie auch ein erhöhter GOT-Wert auf eine Lebererkrankung hin.

Normwerte für GOT und GPT

Es gelten folgende Werte als normal:


GOT:
Männer < 35 U/l (Unit pro Liter)
Frauen < 31 U/l
Kinder von 1-15 Jahren < 50 U/l

GPT:
Männer < 35 U/l
Frauen < 45 U/l
Kinder von 1-15 Jahren < 25 U/l

Bitte beachten Sie, dass Normwerte von Labor zu Labor variieren können. Außerdem sollten Sie sich bewusst sein, dass eine Blutanalyse zwar auf eine Krankheit hindeuten kann, aber nicht ausreicht, um sie zu diagnostizieren. Hinter einer Erhöhung einzelner Blutwerte können verschiedenste Erkrankungen stecken. Nur ein Arzt kann in Zusammenschau mit der Klinik, den Beschwerden des Patienten und weiteren Diagnosemöglichkeiten eine Erkrankung diagnostizieren.

Verminderung der Transaminasen in der Blutanalyse

Wenn der GOT- und der GPT-Wert niedriger als die Normalwerte sind, hat dies in der Regel keine medizinische Bedeutung.

Anstieg der Transaminasen in der Blutanalyse

Mögliche Gründe für erhöhte Transaminase-Werte im Blut sind:

Erkrankungen der Leber

Die Transaminasen sind bei vielen Lebererkrankungen erhöht. Dazu zählen zum Beispiel virale oder toxische Hepatitiden, Erkrankungen der Gallenwege und/oder der Gallenblase oder auch Tumore der Leber. Auch ausgeprägter Alkoholkonsum kann eine deutliche Transaminasenerhöhung verursachen. Die Transaminasen können auch im Rahmen anderer Erkrankungen erhöht sein. Dazu zählen vor allem Muskelerkrankungen und ein Herzinfarkt.

Extreme Anstrengungen

Wenn Sie sich sportlich extrem belastet haben, können die Transaminasen ansteigen, weil die Skelettmuskelzellen geschädigt wurden.

Das Alter

Im Alter von über 60 Jahren können die Transaminasen leicht erhöht sein.

Medikamente, die einen Anstieg der Transaminasen verursachen

Einige Medikamente können die Leber belasten und so zu einem Transaminasenanstieg führen. Fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

Foto: © sunabesyou – Shutterstock.com

Lesen Sie auch


Artikel im Original veröffentlicht von . Übersetzt von Dr. Blattmann. Letztes Update am 12. November 2016 06:42 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Transaminasen: GOT und GPT" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.