Blutanalyse: Diagnostik von Anämie (MCH, MCV, MCHC)

April 2017

Eine Anämie ist eine Blutarmut. Bei einer Anämie ist der rote Blutfarbstoff, der Anteil an Zellen im Blut oder die Menge der Blutkörperchen vermindert.


Was ist eine Anämie?

Die Erythrozyten (rote Blutkörperchen) transportieren mit Hilfe des Hämoglobins (roter Blutfarbstoff) Sauerstoff zu den Körperzellen. Bei einer Anämie (Blutarmut) ist die Transportkapazität für Sauerstoff im Blut vermindert, weil zu wenig Hämoglobin vorhanden ist oder weil rote Blutkörperchen fehlen.


Eine Anämie kann verschiedene Ursachen haben. Häufig ist Eisenmangel, ein Mangel an Vitamin B12 oder eine Blutung Grund für eine Anämie.

Um herauszufinden, welche Ursache eine Anäme hat, untersucht der Arzt im Rahmen einer Blutanalyse verschiedene Werte, die im Folgenden vorgestellt werden.

Was sind der Hb- und der Hk-Wert?

Hb ist eine Abkürzung für Hämoglobin. Hämoglobin ist der rote Blutfarbstoff. Der rote Blutfarbstoff bindet Sauerstoff und ist in den Erythrozyten enthalten.


Hk ist die Abkürzung für Hämatokrit. Der Hämatokrit bezeichnet den Volumenanteil der roten Blutkörperchen am Gesamtblut.

Was sind Erythrozyten?

Erythrozyten sind die roten Blutkörperchen im Blut. Sie transportieren mit Hilfe des Hämoglobins Sauerstoff im Blut.

Der MCV-Wert

Der MCV-Wert gibt das mittlere Volumen eines einzelnen Erythrozyten an. Der MCV-Wert ist zum Beispiel bei einem Vitamin-B12-Mangel oder einem Folsäuremangel erhöht und kann auch im Rahmen eines regelmäßigen Alkoholkonsums höher sein. Bei einer Eisenmangelanämie kann der MCV-Wert vermindert sein. Normalerweise liegt der MCV-Wert zwischen 80 bis 96 Femtoliter (fl).

Der MCH-Wert

Der MCH-Wert gibt den mittleren Hämoglobin-Gehalt eines einzelnen Erythrozyten an. Normalerweise liegt der MCH Wert zwischen 27 und 34 Pikogramm (pg) pro Zelle. Bei einer Eisenmangelanämie ist der MCH-Wert vermindert.

Der MCHC-Wert

Der MCHC-Wert gibt die mittlere Hämoglobin-Konzentration eines einzelnen Erythrozyten an. Dieser Wert kann zum Beispiel bei einer Eisenmangelanämie vermindert sein. Ist der Wert erhöht, kann dies unter anderem eine Austrocknung (Dehydratation) anzeigen. Der MCHC-Wert ist außerdem bei selteneren Anämieformen verändert, wie zum Beispiel bei der hereditären Sphärozytose (Kugelzellanämie).

Der RDW-Wert

Der RDW-Wert zeigt die sogenannte Erythrozyten-Verteilungsbreite an, das bedeutet die Verteilung der Erythrozyten nach Größe und Volumen. Ein erhöhter RDW-Wert spiegelt eine größere Spannbreite der Größe der roten Blutkörperchen wider. Häufig verursacht eine Anämie eine veränderte Verteilungsbreite der Erythrozyten.

Interpretation der Blutwerte

Blutwerte werden durch viele verschiedene Faktoren beeinflusst. Deshalb sollten Laborwerte niemals einzeln interpretiert, sondern immer im Rahmen der spezifischen Erkrankung oder der Beschwerden des Patienten gedeutet werden. Wenn Laborwerte verändert sind, sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden, er wird Ihnen die möglichen Ursachen erläutern.

Foto: © Rui Santos – 123RF.com

Lesen Sie auch


Erstellt von Dr. Blattmann. Letztes Update am 12. April 2017 05:17 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Blutanalyse: Diagnostik von Anämie (MCH, MCV, MCHC)" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.