Mein Kind ist introvertiert und zurückhaltend: Was tun?

Februar 2018
Ihr Kind erzählt wenig von sich, lädt keine Freunde ein, redet nicht über seine Gefühle und ist generell zurückhaltend? Lesen Sie hier, wie Sie introvertierte Kinder unterstützen und fördern können.


Zurückhaltend, schüchtern oder introvertiert?

Viele Kinder durchleben Phasen, in denen Sie sich eher zurückgezogen und introvertiert verhalten. Vor allem frühreife Kinder zeigen häufig die Tendenz, sich zu langweilen und sich deshalb zurückzuziehen. Einige Kinder sind hingegen von Natur aus eher schüchtern und introvertiert. Dies ist ein normaler Wesenszug. Wenn Ihr Kind introvertiert ist, sollten Sie sich darauf einstellen, dass es schüchterner als andere Kinder in seiner Umgebung ist und Zeit benötigt, um sich auf neue Menschen und Situationen einzustellen. Introvertierte Kinder sind dabei keinesfalls dumm, sondern bewegen vieles in ihrem Inneren, was andere Kinder eher nach außen tragen. Geduld ist deshalb bei Kindern mit zurückhaltendem Wesen ein essenzieller Faktor.

Wann sollte man mit einem introvertierten Kind zum Arzt?

Introvertierte Kinder sind zurückhaltend, kommen schwerer aus sich heraus und brauchen länger, um mit anderen Kindern in Kontakt zu kommen. Trotzdem bedeutet dies nicht, dass diese Kinder traurig oder emotionslos sind, sondern dass sie einfach weniger aus sich herausgehen.


Wenn Ihr Kind eher introvertiert ist, sollten Sie beobachten, ob sich die Tendenz zum Rückzug verstärkt. Wenn es zu übermäßiger Passivität neigt, sich komplett teilnahmslos verhält oder ein ausgeprägtes Schlafbedürfnis, Interessenlosigkeit und/oder Essstörungen hinzukommen, sollten Sie aufmerksam werden. Gleiches gilt auch, wenn ihr Kind wiederholt ohne Grund traurig ist oder häufig emotionslos reagiert. Auch Kinder können unter Depressionen leiden, die depressiven Symptome sind zum Teil aber schwieriger zu deuten als bei Erwachsenen. Deshalb hilft hier nur ein Besuch beim Kinder- und Jugendarzt, der Sie gegebenfalls für einen Test an einen Kinder- und Jugendpsychologen weiterleiten kann.

Tipps für den Umgang mit einem introvertierten Kind

Sie werden aus einem introvertiertem Kind kein extrovertiertes Kind machen können – und das sollten Sie auch nicht. Trotzdem sollten Sie versuchen, Ihr Kind mit anderen Kindern in Kontakt zu bringen. Wichtig ist hier die regelmäßige Teilnahme an sozialen oder sportlichen Aktivitäten, die dem Kind Spaß machen. Da introvertierte Kinder häufig lange Zeit brauchen, um sich in eine Gruppe einzufinden, sollten Sie geduldig und kontinuierlich mindestens einer Aktivität nachgehen, die dem Kind Freude bereitet. Diese kann zum Beispiel Musik oder Turnen sein. Es ist allerdings wichtig, introvertierte Kinder nicht unter Druck zu setzen.

Versuchen Sie immer wieder, mit dem Kind ins Gespräch zu kommen. Introvertierte Kinder brauchen mehr Zeit, um zu Personen Vertrauen aufzubauen. Geben Sie ihm also genügend Zeit, fremde Personen kennenzulernen. Mit der Zeit wird es sich öffnen.

Oft ist es günstig, ein Haustier anzuschaffen. Dies kann ein wichtiger Ansatzpunkt sein, der introvertierte Kinder mit anderen Gleichaltrigen in Kontakt bringt und verbindet.

Foto: © Nataliia Prokofyeva – 123RF.com

Mon enfant refuse de communiquer
Mon enfant refuse de communiquer
Letztes Update am 28. Dezember 2017 17:21 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Mein Kind ist introvertiert und zurückhaltend: Was tun?" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.