Mein Kind spielt zu oft Videospiele: Was tun?

Dezember 2017
Videospiele können ein netter Zeitvertreib für Kinder sein. Aber wenn Sohn oder Tochter nur noch vor dem Bildschirm hängen statt mit anderen zu spielen oder Hausaufgaben zu machen oder wenn die Spiele gewalttätige Inhalte haben, fragen sich viele Eltern: Ist Zocken schädlich? Wie oft ist normal? Und was sollte man tun, wenn es zu viel wird?


Sind Computerspiele schädlich? Pro und kontra

Videospiele sind besonders bei Kindern im Alter zwischen 10 und 15 Jahren die beliebtesten Spiele. Wenn Kinder sich zu viel mit Videospielen beschäftigen, reagieren Eltern oft besorgt.


Videospiele haben für die kindliche Entwicklung allerdings auch Vorteile: So schulen Videospiele (abhängig vom Spiel) zum Beispiel das Bewusstsein, die geistige Beweglichkeit, das strategische Denken oder das gemeinschaftliche Denken (bei Spielen, bei denen mehrere Personen zusammen spielen).

Einige Psychologen argumentieren, dass Videospiele ein reales Suchtpotential bergen. In den allermeisten Fällen ist die übermäßige Nutzung von Videospielen bei Kindern dadurch bedingt, dass Eltern den Kindern keine klaren Grenzen setzen können. In den seltensten Fällen liegt eine echte Sucht vor.

Körperliche und psychische Auswirkungen von Computerspielen

Ob Computerspiele, vor allem Gewaltspiele, negative Auswirkungen auf die Psyche haben, ist wissenschaftlich nicht belegt. Eher scheint es so zu sein, dass aggressive Kinder sich entsprechende gewalttätige Spiele aussuchen. Shooter- und Action-Games gehören sicher noch nicht in die Hände von Grundschulkindern. Es ist gut, dass ein Kind spielerisch Dinge ausprobieren kann, die es im realen Leben nicht wagen würde. Gefährlich wird es dann, wenn ein Kind ncht mehr zwischen Spiel und Realität unterscheiden kann.


Generell kann es auch für die Entwicklung sozialer Kompetenzen schädlich sein, wenn Kinder zu viel vor dem Computer sitzen statt sich mit Gleichaltrigen persönlich zu treffen und zu spielen. Ist ein Kind von Natur aus introvertiert und schüchtern, kann es durch einen weiteren Rückzug in Videospiele noch schwerer soziale Bindungen aufbauen.

Ist Zocken schlecht fürs Gehirn oder schädlich für die Augen? Es hat in jedem Fall körperliche Auswirkungen, wenn der Mangel an Bewegung beim Computerspielen nicht durch andere Aktivitäten ausgeglichen wird. Zu den möglichen Folgen durch die Bewegungsarmut, wie Übergewicht, Verdauungsproblemen, Kopfschmerzen und Rückenschmerzen, kommt auch ein chemisch-neurologisches Ungleichgewicht, da der Spieler in dauernde künstliche Aufregung versetzt wird. Dabei werden das männliche Sexualhormon Testosteron und das Stresshormon Noradrenalin ausgeschüttet und die Pulsfrequenz erhöht sich, was im schlimmsten Fall Herz- und Kreislaufprobleme nach sich ziehen kann.

Wie können Eltern die Nutzung von Videospielen regeln?

Generelle Verbote bringen wenig. Wenn das Kind zu Hause keine Videospiele spielen darf, wird es diese Spiele bei Freunden, Nachbarn oder im Internetcafé spielen. Machen Sie sich zunächst mit den Spielen Ihres Kindes vertraut. Sie können nur das beurteilen, worüber Sie auch Bescheid wissen.


Stellen Sie realistische Regeln auf. Wenn Sie Ihrem Kind zum Beispiel erlauben, 20 Minuten pro Woche Videospiele zu spielen, wird dies nur zu Konflikten führen, weil der Zeitrahmen zu kurz ist. Setzen Sie stattdessen eine realistische Frist, etwa 45 bis 60 Minuten pro Tag je nach Alter. Die Spielzeit sollte davon abhängig gemacht werden, ob das Kind seine Hausaufgaben erledigt hat und wie die sonstige Tagesplanung aussieht. Legen Sie außerdem fest, wo das Spielen erlaubt ist (im Wohnzimmer, im Kinderzimmer usw.) und welche Spiele gespielt werden dürfen.

Zögern Sie nicht, mit Ihrem Kind, über die Videospiele zu sprechen. Was ist neu? Welches Spiel mag Ihr Kind am liebsten? Was macht die Faszination solcher Spiele aus? Bieten Sie an, gemeinsam mit dem Kind zu spielen. Spielen mit Kindern ist einer der besten Wege, um sich dem Kind zu nähern und - falls notwendig - einen Missbrauch von Videospielen zu verhindern.

Foto: © Veronica Louro - 123RF.com

Combattre l'addiction aux jeux vidéo
Combattre l'addiction aux jeux vidéo
Letztes Update am 2. Dezember 2017 05:07 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Mein Kind spielt zu oft Videospiele: Was tun?" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.
Mein Kind hat Albträume - Was tun?
Mein Kind möchte nicht zur Schule gehen: Was tun?