Können wir Erinnerungen verdrängen?

Mai 2017


Die Verdrängung ist ein psychologischer Abwehrmechanismus, um ein unerträglich erscheinendes Problem zu vergessen und so zu bewältigen.

Verdrängen, um zu Vergessen

  • Wenn eine Person mit einem unerträglichen Problemen konfrontiert wird, das die Psyche stark belastet, kann die Person die belastenden Erinnerungen verdrängen und so vergessen.
  • Eine Verdrängung kann bewusst oder unbewusst geschehen.
  • Die Verdrängug kann bis hin zur psychogenen Amnesie (psychisch bedingter Gedächtnisverlust) führen.
  • Die Verdrängung ist ein Schutzmechanismus, wenn extrem belastende Ereignisse nicht auf andere Weise verarbeitet werden können.
  • In dem Buch "The Black Veil" erzählt die Schauspielerin Annie Duperey, dass sie im Alter von 8 Jahren ihre Eltern tot im Badezimmer auffand. Die Schauspielerin berichtet, dass sie sich an ihre Kindheit und an das traumtische Ereignis nicht erinnern kann, weil sie diese Phase ihres Lebens verdrängt hat.

Kann man eine Verdrängung vermeiden?

  • Eine Verdrängungsreaktion ist ein natürlicher Abwehrmechanismus.
  • Fast alle Menschen haben schon einmal traumatische Ereignisse, schlechte Erinnerungen oder Ängste verdrängt, um "normal" weiter leben zu können.
  • Allerdings darf die Verdrängung nicht zur alltäglichen Strategie werden, um Problemen und Konflikten aus dem Weg zu gehen.
  • Menschen, die jegliche Probleme, Konfrontationen und Konflikte verdrängen, benötigen psychologische Hilfe, um eine bessere Strategien zum Lösen von Konflikten zu erlernen.

Lesen Sie auch



Refoulement - Psychologie
Refoulement - Psychologie
Letztes Update am 4. September 2011 18:21 von Dr. Blattmann.
Das Dokument mit dem Titel "Können wir Erinnerungen verdrängen?" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.