Wie beeinflusst Stress das Gedächtnis?

Juli 2017


  • Stress ist ein Zustand, der besondere psychische und physische Reaktionen beim Menschen auslöst.
  • Diese Reaktionen befähigen die Betroffenen, die besonderen Anforderungen der stressigen Situation zu bewältigen.
  • Wenn Stress allerdings dauernd auftritt, mindert dies sowohl die körperliche als auch die geistige Leistungsfähigkeit.
  • Zu viel Stress kann die Gedächtnisfunktion negativ beeinflussen.

Wie wirkt Stress auf unser Gedächtnis?

  • Bei Stress ist das Kurzzeitgedächtis "überlastet". Deshalb vergessen wir in stressigen Situationen Termine, verlegen Dinge, vergessen, die Kaffeemaschine auszuschalten etc.
  • Wenn der Stress so stark ist, dass es zu einem Erschöpfungszustand kommt, können weiter reichende Gedächtnisstörungen auftreten, die sogar bis hin zu einer psychogenen Amnesie (psychisch bedingter Gedächtnisverlust) reichen können.
  • Stress erhöht den Kortisolspiegel im Körper. Wenn der Kortisolspiegel auf Dauer erhöht ist, verändert sich der Hormonhaushalt.
  • Ein dauerhaft erhöhter Kortisolspiegel kann zu einer Hirnatrophie (Verlust/ Schrumpfung von Hirngewebe) führen.
  • Stress steht im Verdacht, ein Faktor bei der Entstehung einer Demenz zu sein.

Lesen Sie auch



Le stress contre la mémoire
Le stress contre la mémoire
Letztes Update am 18. Oktober 2011 08:49 von Dr. Blattmann.
Das Dokument mit dem Titel "Wie beeinflusst Stress das Gedächtnis? " wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.