Hat Alkoholkonsum Auswirkungen auf mein Gehirn?

Juli 2017
Übermäßiger Alkoholkonsum kann zu Störungen des Gedächtnisses führen. Sehr mäßiger Konsum von Alkohol kann dagegen sogar positive Auswirkungen auf das Gedächtnis und das Herz-Kreislauf-System haben.


Auswirkungen von Alkohol auf das Kurzzeitgedächtnis

Durch den Alkoholkonsum können Infomationen vom Kurzzeitgedächtnis schlechter ins Langzeitgedächtnis übertragen werden. Forscher haben herausgefunden, dass Alkohol die Aktivität einiger Zellrezeptoren, die normalerweise wichtige Botenstoffe binden, verändert. Aufgrund dieses "Übertragungsstopps" haben viele Menschen nach einem Abend, an dem viel Alkohol getrunken wurde, nur noch unzureichende Erinnerungen.

Viele Menschen kennen das Phänomen, dass bei starkem Alkoholkonsum begrenzte Erinnerungslücken entstehen ("Filmriss"). Gedächtnislücken und Gedächtnisstörungen nach Alkoholkonsum sind Ausdruck einer akuten Vergiftung des Gehirns. Gedächtnislücken gelten als Anzeichen dafür, dass eine alkoholbedingte Hirnschädigung eingetreten ist.

Auswirkungen von Alkohol auf das Langzeitgedächtnis

Durch chronischen Alkoholkonsum werden die Nervenzellen dauerhaft geschädigt, wodurch die Leistungsfähigkeit des Gehirns sinkt. Dies betrifft auch das Langzeitgedächtnis. Das Erinnerungsvermögen sinkt zum Teil dramatisch, sodass Alkoholkonsum einen Gedächtnisverlust um Jahre beschleunigen kann.

Sind Gedachtnisstörungen durch Alkohol reversibel?

Übermäßiger Konsum von Alkohol kann Langzeitfolgen für das Gehirn haben. Die Symptome einer alkoholisch bedingten Gedächtnisstörung können im schlimmsten Fall sehr ausgeprägt sein und dem klinischen Bild einer Demenz ähneln. Ob und bis zu welchem Grad die Symptome reversibel sind, lässt sich pauschal nicht sagen, sondern hängt vom Maß des Zellschadens ab, den der Alkoholkonsum im Gehirn verursacht hat. Deshalb ist der wichtigste Behandlungsbaustein die Abstinenz.

Der tägliche Alkoholkonsum

Ein übermäßiger Konsum von Alkohol kann zu erheblichen Störungen des Gedächtnisses führen, wohingegen sehr mäßiger Konsum sogar positive Auswirkungen auf das Gedächtnis und das Herz-Kreislauf-System haben kann. In anderen Worten: Übermäßiger Alkoholkonsum kann das Gedächtnis erheblich schädigen, während eine Alkoholabstinenz keine besonderen Vorteile gegenüber einem sehr moderaten Alkoholkonsum hat.


Der gesundheitlich unbedenkliche Alkoholkonsum liegt bei gesunden erwachsenen Frauen bei 12 Gramm Alkohol pro Tag. Für gesunde erwachsene Männer liegt diese Grenze bei 24 Gramm. Das bedeutet, dass Sie sich, wenn Sie als Frau mehr als 0,1 Liter Wein oder Sekt, mehr als 0,25 Liter Bier oder 4 Zentiliter Schnaps pro Tag trinken schon bereits in einem gesundheitlich riskanten Bereich bewegen. Für Männer gilt die doppelte Menge.

Foto: © archetype - Shutterstock.com

Lesen Sie auch



L'alcool nuit-il à la mémoire ?
L'alcool nuit-il à la mémoire ?
Letztes Update am 4. März 2017 06:10 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Hat Alkoholkonsum Auswirkungen auf mein Gehirn?" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.