Risiken von Medikamenten, die den Eisprung auslösen

Januar 2017


Risiken und Nebenwirkungen von Medikamenten, die den Eisprung auslösen

  • Vor der Behandlung sollten einige Untersuchungen durchgeführt werden. Die Untersuchungen sollten beinhalten:
  • Temperaturkurve;
  • Röteln-, Toxoplasmose-, HIV-, Syphilis, Chlamydien-, Hepatitis B- und C-Test;
  • Vaginalabstrich;
  • Spermiogramm;
  • Ein Sims-Huhner-Test;
  • Hormonwerte;
  • Ultraschalluntersuchung;
  • organische Untersuchung.

Ausreichende Information zu den Nebenwirkungen der Behandlungen


Je nach Präparat sind verschiedene Nebenwirkungen möglich. Folgende Nebenwirkungen können auftreten:
  • Kopfschmerzen, Übelkeit, Hitzewallungen, Sehstörungen;
  • Mehrlingsschwangerschaften: Je nach Studie und Präparat zwischen 2 und 17 %;
  • Spontane Fehlgeburten: Je nach Studie und Präparat zwischen 10 und 19 %;
  • Eileiterschwangerschaft : etwas häufiger als bei einer gewöhnlichen Schwangerschaft;
  • Hyperstimulation: übermäßige Reaktion der Eierstöcke, die lebensgefährlich verlaufen kann.

Vor der Behandlung sollten Sie von Ihrem Arzt ausreichend über Risiken und Nebenwirkungen der Behandlung aufgeklärt werden! Scheuen sie sich nicht, genau nachzufragen!

Lesen Sie auch



Médicaments inducteurs de l'ovulation
Médicaments inducteurs de l'ovulation
Patient safety
Patient safety
Letztes Update am 19. März 2011 13:44 von Dr. Blattmann.
Das Dokument mit dem Titel "Risiken von Medikamenten, die den Eisprung auslösen" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.