Sport zur Steigerung des Wohlbefindens und der Lebensqualität

November 2017
Nach dem Sport fühlt man sich angenehm ausgepowert und entspannt. Sport hat also nicht nur Auswirkungen auf die körperliche Fitness, sondern auch auf die Psyche, die Emotionen und das Wohlbefinden.


Sport: positive Effekte für Körper und Psyche

Studien haben nachgewiesen, dass Sport die Fitness fördert, das Herz-Kreislauf-System stärkt und die Lebenserwartung erhöht. Regelmäßige körperliche Betätigung trägt aber auch wesentlich zum Wohlbefinden bei, entspannt und hilft, den Kopf frei zu bekommen. Dadurch lassen sich Alltagsprobleme besser bewältigen und der Abbau von Stress gelingt leichter.

Sport stärkt außerdem das Selbstvertrauen und ermöglicht es, den eigenen Körper und dessen Signale besser zu verstehen. Um die positiven Effekte auf Körper und Psyche zu erzielen, müssen sie übrigens keine körperlichen Höchstleitungen vollbringen und sich zum Auspowern zwingen. Wichtig ist, dass das Training Spaß macht. Passen Sie die Übungen an Ihr Alter, Ihren Gesundheitszustand und Ihre Fitness an.


Viele Studien haben gezeigt, dass sportliche Betätigung zu einem guten Schlaf beiträgt und gegen Schlafstörungen hilft. Damit dies funktioniert, ist jedoch wichtig zu beachten, dass jede Art von Aufregung – auch durch ermüdenden Sport – zunächst einmal wach hält. Verlegen Sie das Training also nicht in die späten Abendstunden und lassen Sie Ihrem Körper nach dem Training Zeit herunterzufahren. Dazu benötigt er in der Regel drei bis vier Stunden.

Ursachen für die positiven Effekte von Sport

Dass Sport das Wohlbefinden stärkt, erklärt sich zum einen durch psychische Faktoren, wie der Stolz etwas geschafft zu haben. Zum anderen fördert Sport in der Gruppe soziale Faktoren wie Teamgeist und persönliche Bindungen. Für andere Menschen bringt Sport gerade dann Erholung, wenn sie dabei mit der Natur in Berührung kommen. Hier eignen sich insbesondere Joggen, Walken oder Fahrrad fahren. Außerdem können Sie durch Sport ein regelrechtes Flow-Erlebnis herbeiführen. Davon berichten etwa Läufer und andere Sportler, die ihre Sportart gut beherrschen. Dabei läuft ohne große Anstrengung eine Tätigkeit, in der man vollkommen zufrieden aufgeht, quasi wie von selbst ab.


Die medizinische Erklärung für die Zufriedenheit, die beim Sport entsteht, liegt unter anderem in der erhöhten Endorphinfreisetzung, die durch Bewegung im Gehirn angekurbelt wird. Vor allem im Bereich des Frontallappens der Großhirnrinde sowie im limbischen System konnten Forscher eine hohe Endorphinfreisetzung feststellen. Endorphine wirken als Botenstoffe, die ein regelrechtes Glücksgefühl auslösen können. Daneben werden beim Ausdauersport auch vermehrt Dopamin und Serotonin ausgeschüttet, die einen antidepressiven Effekt haben.

Foto: © Warrengoldswain – 123RF.com

Sport : bien être et  meilleure qualité de vie
Sport : bien être et meilleure qualité de vie
Sports: wellbeing and a better quality of life
Sports: wellbeing and a better quality of life
Deporte: bienestar y mejor calidad de vida
Deporte: bienestar y mejor calidad de vida
Letztes Update am 25. Oktober 2017 02:56 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Sport zur Steigerung des Wohlbefindens und der Lebensqualität" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.