Ernährung bei Diabetes

Juli 2017
Wenn Sie unter Diabetes leiden, sollten Sie einige Ernährungsregeln beachten. Diese Regeln helfen Ihnen, Überzuckerung und auch Unterzuckerung zu vermeiden und den Blutzucker langfristig gut einzustellen.


Ernährung bei Diabetes Typ 2

90 Prozent der Diabetiker leiden unter Diabetes mellitus Typ 2. Bei Typ-2-Diabetes produziert die Bauchspeicheldrüse das Hormon Insulin, allerdings kann der Bedarf der Körperzellen an Insulin nicht mehr gedeckt werden. Grund dafür ist, dass die Körperzellen insulinresistent werden, weil die Anzahl der Insulinbindungsstellen an den Körperzellen sinkt. Als beeinflussbare Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes gelten Bewegungsmangel und Übergewicht. Deshalb ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung ein wichtiger Baustein in der Behandlung von Diabetes Typ 2. Mit einer gesunden Ernährung und ausreichend Bewegung ist es beim Typ-2-Diabetes sogar möglich, die Insulinresistenz der Zellen - und damit die Erkrankung an sich - zu verbessern.

Übergewicht

Mit zunehmendem Körpergewicht kann die Wirkung des Insulins in den Körperzellen abnehmen. Wenn Sie übergewichtig sind und unter einem Typ-2-Diabetes leiden, sollten Sie deshalb einen BMI im Normbereich anstreben und Übergewicht abbauen, indem Sie sich ausgewogen ernähren und viel bewegen. Eine Gewichtsabnahme von fünf bis zehn Prozent des Ausgangsgewichts kann sich bei übergewichtigen Personen bereits positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirken.

Ernährungsregeln

Die Ernährungsregeln beim Diabetes Typ 2 enthalten keine Verbote, sondern zielen darauf ab, dass die Ernährung ausgewogen ist.

Kohlenhydrate

Etwa 50 Prozent des Energiebedarfs sollte über Kohlenhydrate gedeckt werden. Am günstigsten sind dabei komplexe Kohlenhydrate, die zum Beispiel in Vollkornprodukten enthalten sind. Komplexe Kohlenhydrate werden langsamer aufgespalten und gehen langsamer ins Blut über, so dass Blutzuckerspitzen vermieden werden. Einfache Kohlenhydrate (zum Beispiel Traubenzucker und Haushaltszucker) gehen dagegen schnell ins Blut über und lassen den Blutzucker rasch ansteigen. Deshalb sind Produkte, die viele dieser einfachen Zucker enthalten (wie Limonaden, sehr süße Getränke, Kuchen usw.) für Diabetiker eher ungeeignet.

Ballaststoffe

Außerdem sollte die Ernährung möglichst ballaststoffreich sein. Ballaststoffe sind Fasern, die im Verdauungssystem nicht verarbeitet werden können und die schließlich wieder ausgeschieden werden. Ein hoher Ballaststoffgehalt in der Nahrung hilft, die Verdauung anzuregen und ein langes Sättigungsgefühl zu erreichen. Wenn möglich sollte die tägliche Nahrung rund 40 Gramm Ballaststoffe enthalten. Besonders ballaststoffreich sind Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte.

Eiweiß und Fette

Die übrigen Kalorien sollten Sie über Eiweiß (15 bis 20 Prozent der Nahrung) und Fette (etwa 30 Prozent der Nahrung) decken. Achten Sie darauf, möglichst wenig gesättigte Fettsäuren (zum Beispiel in tierischen Produkten wie Wurstprodukten enthalten) und möglichst viele ungesättigte Fettsäuren (zum Beispiel aus Nüssen, pflanzlichen Ölen und Fisch) zu sich zu nehmen.

Diäten und Ernährungsberatung

Diabetiker sollten auf strenge Diäten verzichten, um den Blutzuckerspiegel nicht komplett durcheinanderzubringen. Streben Sie stattdessen eine Ernährungsumstellung und eine langsame Gewichtsreduktion an. Die meisten Patienten profitieren von einer individuellen Ernährungsberatung und von einem passendem Sportprogramm. Die Kosten dafür werden in vielen Fällen von der Krankenkasse erstattet. Ihr Arzt und Ihre Krankenkasse informieren Sie zu der Thematik und entsprechenden Angeboten in Ihrer Nähe.


Eine kostenlosen und detaillierten Ernährungsplan für Typ-2-Diabetiker finden Sie hier. Eine Sammlung verschiedener, für Diabetiker geeigneter Rezepte gibt es hier.

Ernährung bei Diabetes Typ 1

Beim Diabetes Typ 1 werden die insulinproduzierenden Zellen durch eine fehlgesteuerte Immunreaktion zerstört. Deshalb kann der Diabetes Typ 1 auch nicht durch eine besondere Ernährung aufgehalten werden. Trotzdem ist es auch für Typ-1-Diabetiker wichtig, auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten. Typ-1-Diabetiker müssen Insulin spritzen. Deshalb müssen sie darauf achten, dass die Menge an Kohlenhydraten, die sie aufnehmen, auf die Insulinmenge, die sie spritzen, abgestimmt ist.


Viele Typ-1-Diabetiker rechnen dabei in sogenannten Broteinheiten (BE). Eine Broteinheit entspricht etwa 10 bis 12 Gramm Kohlenhydraten. Spezielle Ernährungstabellen helfen dabei, die BE verschiedener Lebensmittel zu berechnen. Eine entsprechende BE-Tabelle finden Sie hier.

Der glykämische Index: Wie schnell steigt der Blutzuckerspiegel?

Die in den einzelnen Lebensmitteln enthaltenen Zucker werden nicht in derselben Geschwindigkeit absorbiert; jedes Lebensmittel hat seinen eigenen sogenannten glykämischen Index. Der glykämische Index bezeichnet die Absorptionsgeschwindigkeit des Zuckers und dient dazu, die blutzuckersteigernde Wirkung eines Lebensmittels zu messen. Dabei gilt: Je stärker ein Lebensmittel den Zuckerwert erhöht, desto höher ist sein glykämischer Index. Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index lassen den Blutzucker langsam ansteigen und Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index lassen den Blutzucker schnell steigen.


Lebensmittel mit hohem glykämischen Index sind zum Beispiel Zucker, Brot, Kartoffeln, Grieß, Karotten, Honig, Bonbons, Marmelade oder Gebäck. Diese Lebensmittel mit hohem Indexwert sollten am wenigsten verzehrt werden, außer dies ist wegen einer Unterzuckerung notwendig. Zu Lebensmitteln mit mittlerem glykämischem Index gehören Nudeln und Obst wie Kirschen, Pflaumen, Äpfel oder Orangen. Lebensmittel mit niedrigem glykämischen Index sind zum Beispiel Milchprodukte, Gemüse, Bohnen oder Linsen.

Alternative Medizin bei Diabetes

Bei Diabetikern kann die Einnahme alternativmedizinischer Präparate erhebliche Risiken bergen. Nehmen Sie keine Medikamente ein, ohne Ihren Arzt oder Apotheker um Rat zu fragen! So können zum Beispiel Ingwer, Knoblauch oder Johanniskraut gefährliche Wechselwirkungen mit Diabetes-Medikamenten haben.


Foto: © Dmitry Lobanov – 123RF.com

Lesen Sie auch



Régime pour diabétique
Régime pour diabétique
Nutrition, diet and diabetes
Nutrition, diet and diabetes
Alimentación, régimen y diabetes
Alimentación, régimen y diabetes
Letztes Update am 24. April 2017 10:32 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Ernährung bei Diabetes" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.