Reflux und Erbrechen bei Kindern

Dezember 2017
Mehr als 30 Prozent aller Kinder haben gastroösophagealen Reflux, auch einfacher Sodbrennen genannt. Dabei fließt Mageninhalt in die Speiseröhre zurück. Durch das Sodbrennen entsteht Brechreiz.


Grundsätzliches zu Reflux und Erbrechen bei Kindern

Wenn Kleinkinder unter zwei Monaten ab und zu brechen, ist die Ursache meist harmlos. Der Brechreiz verschwindet normalerweise binnen weniger Monate, wenn die Nahrung umgestellt wird oder wenn das Kind lernt aufrecht zu sitzen. Wenn der Brechreiz jedoch stark ist und das Kind Probleme hat, genügend Nahrung und Flüssigkeit zu sich zu nehmen, kann dies die Entwicklung und das Wachstum des Kindes maßgeblich beeinträchtigen. Zögern Sie also nicht, einen Arzt aufzusuchen, wenn Ihr Kind häufig unter Sodbrennen leidet oder erbricht.

Anzeichen für harmloses Erbrechen

Würgreiz kurz nach den Mahlzeiten tritt gerade in den ersten drei Lebensmonaten häufig auf. Wenn zudem nicht sehr große Menge verbrochen werden, liegt vermutlich keine Erkrankung vor. Auch normaler Appetit ist ein Anzeichen für einen harmlosen Verlauf. Hin und wieder zu erbrechen, ohne Fieber und ohne Durchfall, ist normal. Auswirkungen auf Wachstum und Entwicklung des Babys sind dann nicht zu erkennen.

Symptome für krankhaftes Erbrechen

Wenn das Erbrechen lange nach dem Essen oder Trinken, vorwiegend nachts sowie häufig und reichlich auftritt, sind das Alarmzeichen. Muss das Baby vor allem dann erbrechen, wenn Sie es in die Wickelposition bringen? Sind sogar Blutspuren im Erbrochenen, hat es zusätzlich Kopfschmerzen, Husten, Durchfall, Fieber oder eine sichtbare Ösophagitis (Entzündung der Speiseröhre), dann sollten Sie Ihr Kind sofort zum Arzt bringen. Achten Sie auch daran, ob sein Wachstum verzögert ist.

Wie Sie Sodbrennen vermeiden können

Setzen Sie ihr Kind während des Essens aufrecht hin. Stellen Sie sicher, dass der Bauch des Babys nicht zu sehr eingeengt wird. Dazu sollten Sie die Windel nicht zu eng schließen.

Um Reflux zu vermeiden, sollte die Öffnung im Sauger eng sein und wenig Flüssigkeit durchlassen. Vermeiden Sie Klumpen in der Flasche und geben Sie weder Fruchtsäfte noch Getreideerzeugnisse. Verwenden Sie dicke Milch oder Mehl zum Andicken der Milch. Fragen Sie gegebenenfalls Ihren Arzt, welche Milch für Ihr Baby empfehlenswert ist.

Füttern Sie keine übermäßigen Mengen, achten Sie auf eine für das Alter des Kindes angemessene Ernährung und nehmen Sie sich Zeit für die einzelnen Mahlzeiten.

Nach den Mahlzeiten sollte sich das Baby einen Moment entspannen. Halten Sie das Baby nach dem Füttern in Ihren Armen.

Lassen Sie längere Zeiträume zwischen den Mahlzeiten. Vermeiden Sie grundsätzlich das Rauchen in der Nähe von Kindern. Sorgen Sie eventuell für eine höhere Lagerung des Oberkörpers beim Schlafen.

Therapie bei starkem Reflux

Verwenden Sie bei Babys und Kleinkindern keine Hausmittel, um das Sodbrennen zu stoppen. Wenn der Reflux sehr stark ist, kann der Arzt spezielle säurehemmende Medikamente verschreiben.

Wenn die Nahrung aus dem Magen ungehindert in die Speiseröhre zurückfließen kann, muss bei einigen Babys operativ eine sogenannte Antirefluxplastik angelegt werden, um die Verbindung zwischen Speiseröhre und Magen zu verengen.

Um zu beurteilen, was die Ursache für den Reflux ist, sind manchmal Untersuchungen wie eine pH-Metrie und eine Endoskopie notwendig.

Foto: © famveldman - 123RF.com

Reflux gastro-oesophagien (RGO) du bébé
Reflux gastro-oesophagien (RGO) du bébé
Gastroesophageal Reflux Disease, GORD
Gastroesophageal Reflux Disease, GORD
El reflujo gastroesogágico, RGE
El reflujo gastroesogágico, RGE
Letztes Update am 21. November 2017 06:46 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Reflux und Erbrechen bei Kindern" wird auf CCM Gesundheit (gesundheit.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Gesundheit deutlich als Urheber kennzeichnen.